nach oben
Nicht zu stoppen war Steffen Bischoff (in Blau) von den Mad Dogs.
Nicht zu stoppen war Steffen Bischoff (in Blau) von den Mad Dogs. © J. Keller
02.02.2016

Eishockey: Pforzheimer Bisons stürzen Landesliga-Tabellenführer

Pforzheim. Die Pforzheim Bisons konnten im Heimspiel vor 180 Zuschauern ihre Siegesserie auch gegen den Spitzenreiter der Eishockey-Landesliga, die Mad Dogs Mannheim, mit einem beeindruckenden 9:4 (2:1, 3:1, 4:2)-Erfolg fortsetzen.

Die Bisons zeigten vom ersten Bully an, wie das Spiel laufen sollte. Es ging Schlag auf Schlag. Nach einer Großchance für das Team des 1. CfR Pforzheim jubelte aber zunächst der Tabellenführer, denn Dominic Andreou nutzte das Zuspiel von Kevin Brack im direkten Gegenzug zur 1:0-Führung (12.). Nur 16 Sekunden später glich jedoch Steffen Bischoff in Überzahl zum 1:1 aus. Vier Minuten vor dem Ende des ersten Drittels musste Justin Zilla auf die Strafbank. Einen Konter des Tabellenführers konnten die Bisons nur regelwidrig stoppen und die beiden Unparteiischen sprachen den Mad Dogs einen Penalty zu. Calvin Engel spielte geschickt Klaus Graefe aus, doch sein Schuss prallte nur ans Gestänge, so dass es beim 1:1 blieb. Kurz vor Ablauf der Strafe setzten sich die Bisons im gegnerischen Drittel fest und Steffen Bischoff netzte aus spitzem Winkel zur 2:1-Führung ein (19.).

Im zweiten Drittel waren keine 30 Sekunden gespielt, da traf Justin Zilla zum 3:1 (23.). Auch das nächste Powerplay nutzten die Bisons eiskalt, denn Vladimir Viller traf zum 4:1 (24.). Derselbe Spieler erhöhte in der 32. Minute auf 5:1. Vierzig Sekunden vor Ablauf des zweiten Drittels gab es erneut einen Penalty für die Mad Dogs. Der Torjäger der Mannheimer, Daniel Steinke, ließ sich diese Chance nicht nehmen und netzte zum 2:5 aus Sicht der Gäste ein.

Die Gäste schöpften neue Hoffnung, doch diese wurde jäh durch Justin Zilla zerstört. Denn nach genau 60 Sekunden im Schlussdrittel jubelte er über sein 6:2. In Überzahl verkürzten die Mad Dogs auf 3:6.

Die Bisons waren jedoch in einem packenden Spiel immer auf der Höhe und zogen dann – ebenso in Überzahl – durch Steffen Bischoff (49.) und Sergej Wittmann (51.) auf 8:3 davon. Eine doppelte Überzahl ließ man daraufhin ungenutzt. Drei Minuten vor dem Ende gelang Mannheim noch das 4:8 durch Kevin Brack.

Kurz vor dem Ende gab es dann noch eine kleine Keilerei auf dem Eis, wonach jeweils drei Spieler jedes Teams in die „Kühlbox“ mussten. Wenig später kassierte auch der Mannheimer Goalie noch eine Strafzeit, doch da der Torhüter auf dem Eis bleiben muss, wurde ein weiterer Feldspieler auf die Strafbank geschickt. Steffen Bischoff nutzte den Freiraum und beendete die Partie mit seinem Treffer zum 9:4-Endstand. pm