760_0900_104594_Tobias_Nuffer_Thomas_von_Euw_01.jpg
Abteilungsleiter Tobias Nuffer und Nachwuchsleiter Thomas von Euw (von links) wollen mit den Bisons viel erreichen.  Foto: Meyer 
760_0900_104593_2E9J1579Bisons_zurueck_in_Erfolgsspur.jpg
Die Bisons Pforzheim fiebern der neuen Landesliga-Saison entgegen. Die Eishockeyabteilung des 1. CfR Pforzheim möchte sich aber in Zukunft auch stärker um den eigenen Nachwuchs kümmern. Am Sonntag steht jetzt aber zunächst das erste Vorbereitungsspiel der Aktiven gegen den Regionalligisten Hügelsheim auf der Agenda.  Foto: J. Keller, PZ-Archiv 

Eishockey: Richtungswechsel bei den Bisons - Eiskunstlauf und Nachwuchs stärken

Pforzheim. Es soll vieles anders werden bei den Pforzheim Bisons. Von einem Neustart wollen die Verantwortlichen um den Abteilungsleiter Tobias Nuffer aber nicht sprechen. Viele mehr sei es ein Richtungswechsel, meint der neue Nachwuchsleiter Thomas von Euw.

Was ist neu?

Die Eishockeyabteilung des CfR Pforzheim bietet nun auch Eiskunstlauf an. „Uns hat noch was für die Mädchen gefehlt“, sagt Abteilungsleiter Tobias Nuffer. Wobei er betont, dass auch einige Jungs bereits Interesse zeigen würden. Im vergangenen Winter hatte der Verein einige Schnuppertage angeboten. „Die wurden sehr gut angenommen“, erzählt Nuffer. Daher wurde das Eiskunstlaufen, das federführend von B-Lizenz-Trainerin Sonja Adalbert betreut wird, ins Programm mitaufgenommen. Ansonsten haben sich die Bisons vor allem Strukturell neu aufgestellt. „Früher war es so, dass alles auf eine Person, den Abteilungsleiter fixiert war“, sagt Tobias Nuffer. Gab es auf dieser Position einen Wechsel, habe der Nachfolger wieder bei Null angefangen, so Nuffer, der seit November vergangenen Jahres Abteilungsleiter der Eishockeysparte des CfR ist. Daher wurden die Aufgaben jetzt anders verteilt. „Jeder hat zudem einen Stellvertreter“, erklärt Nuffer. Zudem wurde Thomas von Euw als hauptamtlicher Nachwuchsleiter installiert. Der 50-Jährige war zuvor in Heilbronn als Trainer tätig und soll dafür sorgen, dass die Landesliga-Mannschaft einen guten Unterbau bekommt.

Wie sieht das Nachwuchskonzept aus?

Zum einen plant Thomas von Euw ein Projekt mit Pforzheimer Kitas. Die Kinder sollen dabei in erster Linie mal mit dem Eissport in Kontakt kommen. „In Pforzheim müssen die Kinder ja erstmal wissen, dass es hier eine Eishalle gibt“, sagt der Nachwuchstrainer. Die Bisons hoffen, dass dadurch einige den Weg in die Laufschule und anschließend in die Jugendmannschaften des CfR finden. Die Talente aus Pforzheim werden dieses Jahr erstmals zusammen mit den Eisbären Balingen und den Black Eagles Reutlingen eine Spielgemeinschaften bilden. „Dadurch ist gewährleistet, dass wir immer genügend Spieler haben und keine Partie absagen müssen“, sagt Abteilungsleiter Nuffer.

Wo trainieren und spielen die Spielgemeinschaften?

Die drei Vereine trainieren ihren Nachwuchs jeweils direkt vor Ort. Heißt: Die Eisbären in Balingen, die Black Eagles in Reutlingen und die Bisons in Pforzheim. Ab der U15 möchte Nachwuchsleiter Thomas von Euw einmal im Monat alle Spieler an einem Ort zu einem Training zusammenbekommen. Die Heimspiele wurden unter den drei Vereinen aufgeteilt, wobei Pforzheim die meisten Partien bekommen hat. Das hängt damit zusammen, dass die Balinger erst im Oktober Eis bekommen und die Reutlinger in ihrer Halle wenig Kapazitäten haben.

Was hat sich bei der Mannschaft der Aktiven verändert?

Auf den ersten Blick nicht viel. Es gab keine Abgänge. Dafür ist aber Steffen Bischoff nach seinem Bandscheibenvorfall wieder zurück im Kader. Außerdem haben sich die Bisons mit Christian Bitzer, Dominic Schmidt und Simon Zeitvogel verstärk. Zudem haben sich Peter Gorel und Axel Hipp entschlossen, wieder für die Pforzheimer aufzulaufen. Gecoacht werden die Bisons weiterhin von Ken Filbey. Der hat nun Thomas von Euw als Co-Trainer an seiner Seite. Außerdem haben die Bisons nun mit Ilja Mannheim, der aus Bietigheim kam, einen neuen Mannschaftsbetreuer.

Wann startet die Landesliga-Saison?

Am 5. Oktober geht es für die Bisons mit einem Auswärtsspiel beim Titelfavoriten ERC Schwenningen los. Zu Hause laufen sie erstmals am 13. Oktober gegen die EKU Mannheim 1b auf. Gespielt wird dieses Jahr erneut eine 1,5-fache Runde. Das heißt, Pforzheim trifft auf alle Gegner dreimal. Eine Ausnahme macht allerdings das Team aus Stuttgart. Die zweite Mannschaft der Rebels spielt eine einfache Runde und duelliert sich nur zweimal mit den anderen Landesliga-Teams. Bevor es mit der Runde losgeht, testet Pforzheim am morgigen Sonntag, 8. September (18.15 Uhr), zu Hause gegen Hügelsheim, am 15. September gegen die Zweibrücken (Spielort noch unbekannt), am 21. September in Bietigheim und am 22. in Hügelsheim.Damit treffen die Bisons in der Vorbereitung ausschließlich auf Regionalligisten.

Was ist das Saisonziel?

Unter die besten Drei will Nuffer kommen. Als Topfavoriten nennt dieser den ehemaligen Regionalligisten ERC Schwenningen. Auch Esslingen und Balingen zählt Nuffer zu den Spitzenteams.

Anna Wittmershaus 01

Anna Wittermshaus

Zur Autorenseite