nach oben
Der siebte Esslinger Streich: Tobias Nuffer im Pforzheimer Tor hat das Nachsehen. Am Ende gewannen die Gäste mit 8:2. Foto: J. Keller
Der siebte Esslinger Streich: Tobias Nuffer im Pforzheimer Tor hat das Nachsehen. Am Ende gewannen die Gäste mit 8:2. Foto: J. Keller
26.02.2018

Eishockey-Landesliga: Herber Dämpfer im Titelrennen für die Pforzheimer Bisons

Pforzheim. Nichts zu holen gab es am Sonntagabend für die Bisons gegen den Tabellenführer ESG Esslingen. In der St.-Maur-Halle vor 180 zahlenden Zuschauern unterlag der Pforzheimer Eishockey-Landesligist klar mit 2:8 (1:3, 0:2, 1:3).

Die Gäste aus Esslingen machten von Beginn an Druck und gingen folgerichtig mit 1:0 durch Patrick Schäffler in Führung (3.). Die beiden Unparteiischen ließen viel laufen, auch in der achten Minute als Vladimir Viller alleine auf den Esslinger Goalie zulief und nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Doch der fällige Pfiff blieb aus. Zwei Minuten später öffnete sich die Tür zur Strafbank, denn Esslingen spielte den Puck unerlaubt aus dem eigenen Drittel über die Bande. Das Powerplay nutzten die Bisons durch Topscorer Steffen Bischoff zum 1:1-Ausgleich (10.). Genau 60 Sekunden später profitierten die Schwaben von einem Scheibenverlust der Bisons an der blauen Linie und Andrej Martin hatte keine Mühe, die erneute Führung für Esslingen zu erzielen.

Nur eine Minute später konnten die Cracks des 1. CfR Pforzheim eine doppelte Überzahl nicht nutzen. Kurz vor der ersten Pause erhöhte der Tabellenführer durch Ulli Schweigert auf 3:1.

Im zweiten Drittel passierte zunächst nicht viel. Die Bisons konnten nicht und Esslingen musste nicht mehr machen als es der Gegner verlangte. So vergingen zwölf Minuten, bis die Bisons zum ersten ernsthaften Torschuss im Mittelabschnitt kamen, den Alexander Kurka erfolgreich vereiteln konnte.

Besser machten es die Gäste in der 36. Minute, als Andrej Martin von der blauen Linie abzog und Andreas Hellweger im Kasten der Pforzheimer zum 4:1 überwand. Die nächste Chance für die Gastgeber hatte Hermann Jeckel auf dem Schläger, doch der Puck ging knapp über den Kasten der Esslinger. 50 Sekunden vor der Pause nutzten die Gäste eine weitere 2:1-Situation, Lars Wirth hatte freistehend keine Mühe und schloss erfolgreich zum 5:1 ab.

Viller vergibt Chance

Der Schlussabschnitt war nur 13 Sekunden alt, da fand die schwarze Hartgummischeibe zum zweiten Mal den Weg ins Esslinger Tor (Schütze: Vladimir Viller). Nur eine Minute später hatte Viller die Chance, seinen zweiten Treffer zu erzielen, doch er verzog knapp. Die Bisons kamen nun auf, doch etwas Zählbares sprang nicht heraus. Esslingen hatte daraufhin 90 Sekunden lang die Möglichkeit bei doppelter Überzahl das Ergebnis noch höher zu schrauben. Doch die Bisons wehrten sich, erst als der vierte Spieler zurück auf die Eisfläche kam und die Verteidigung unsortiert war, gelang Esslingen durch Daniel Halbych das 6:2 (48.).

Den Pforzheimer Kufencracks, die an diesem Abend ohne ihren Coach (krank) auskommen mussten, fehlte es an Schnelligkeit und Konzentration. So mussten sie in der 50. Minute einen Konter bei eigener Überzahl zum 2:7 hinnehmen. Ulli Schweigert traf erneut. Den Schlusspunkt setzte ausgerechnet Falk Dornbach, der noch in der vergangenen Saison die Schlittschuhe für die Bisons geschnürt hatte, 35 Sekunden vor der Sirene zum 8:2 für Esslingen.

Somit haben es die Pforzheimer nicht mehr in der eigenen Hand, die Meisterschaft an die Enz zu holen und müssen nun auf einen Ausrutscher der Esslinger hoffen. Gleichzeitig dürfen sie sich in den verbleibenden fünf Spielen keinen eigenen Punktverlust erlauben.

helmut
27.02.2018
Eishockey-Landesliga: Herber Dämpfer im Titelrennen für die Pforzheimer Bisons

Die 180 Zuschauer ließen sich schnell verdoppeln. Über das Spiel wird nachträglich informiert. In den Sportseiten der PZ findet man längere Vorberichte zu den Fußball- und Handballspielen. Ein kleinerer mit Termin und Anfangszeit beim Eishockey würde reichen um eine größere Zahl Sportfreunde zu informiere. Kritiker werden sagen dass das irgendwo steht. Das muss im Sportteil auf einem Blick zu erkennen sein. In Pforzheim wird einiges versteckt. Ein normaler Tourist findet das Tourist Info ...... mehr...