nach oben
In Pforzheim spielt das Team von GU-Türkischer SV (in Gelb Anil Demiral) beim FC Fatihspor (in Rot Gökkhan Cakici. Vorige Saison waren am Ende beide im vorderen Drittel und Fatihspornur etwas schlechter.  Becker/PZ-Archiv
In Pforzheim spielt das Team von GU-Türkischer SV (in Gelb Anil Demiral) beim FC Fatihspor (in Rot Gökkhan Cakici. Vorige Saison waren am Ende beide im vorderen Drittel und Fatihspornur etwas schlechter. Becker/PZ-Archiv
12.10.2017

Enge Duelle sind zu erwarten: In der Fußball-Kreisliga stehen gleich zwei Spitzenspiele an

Im lokalen Fußball herrschen teilweise noch immer keine klaren Verhältnisse. Zum Beispiel geht es an der Spitze der Kreisliga so eng zu, dass sich wieder Einiges verschieben könnte.

Kreisliga Pforzheim

In der höchsten Liga im Fußballkreis stehen dieses Mal bereits am Samstag drei Partien an. Etliche Spieler, die vorige Saison mindestens in der Landesliga aufgelaufen sind, werden zu sehen sein, wenn sich der FSV Buckenberg und der SV Huchenfeld im Verfolgerduell gegenüberstehen. Der FSV als Absteiger steht nach bisher fünf Siegen und drei Niederlagen auf Platz vier. Gegner Huchenfeld hat schon sechs Mal gewonnen und erst zweimal verloren: Die bisher 18 Punkte reichen für Platz drei. Punktgleich Zweiter ist das Team von GU-Türkischer SV Pforzheim, das ebenfalls sechs von acht Spielen gewonnen hat. Vom „türkischen“ Derby am Sonntag um 17 Uhr beim FC Fatihspor (5 Siege/3 Niederlagen) ist in jedem Fall Einiges zu erwarten. Als Fünfter hat Fatihspor nur vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer TSV Grunbach. Das Team von Trainer Jens Wolfinger sollte den nächsten Gegner nicht am Tabellenplatz messen: Zwar ist der TSV Wurmberg-Neubärental Vorletzter, zuletzt schafften Torjäger Karsten Wolf und Co. aber ein gegen Huchenfeld und ein 2:2 beim FV Öschelbronn. Auch die SG Ölbronn-Dürrn hat erst vier Punkte. Nun trifft das sturmschwache Schlusslicht auf die Öschelbronner (Platz 10/10 Punkte), die vorne und hinten für viele Tore gut sind.

Kreisklasse A 1 Pforzheim

In der Kreisklasse A 1 spielen fast ausnahmslos Clubs der oberen gegen Clubs der unteren Tabellenhälfte. Das auf dem Papier reizvollste Spiel führt den 1. FC Ersingen II, eines von vier Teams mit 16 Punkten, und Zaisersweiher zusammen. Die Spielvereinigung, die vorige Saison Zweiter war, belegt mit bisher 14 Punkten Platz sechs. Ersingen II ist Vierter. Als Drittletzter erwartet der TSV Ötisheim (5) den Drittletzten FV Göbrichen (3). Tabellenführer FC Alemannia Wilferdingen (21) dürfte beim FSV Buckenberg (Platz 13/6 Punkte) gute Chancen auf den achten Saisonsieg haben.

Kreisklasse A 2 Pforzheim

Das Samstagsspiel der A 2 könnte dem Tabellendritten 1. FC Birkenfeld II (17 Punkte) genau wie dem FV Tiefenbronn (15) Platz eins bringen. Für eine Verschiebung an der Spitze könnte auch das Duell des Vierten SV Neuhausen (16) mit dem Zweiten FV Wildbad (17) sorgen. Spitzenreiter 1. FC Engelsbrand (17), tritt beim Zehnten TuS Ellmendingen (11) an.

Kreisklasse B 1 Pforzheim

In der B 1 hat Tabellenführer TuS Bilfingen II seine bisherigen sieben Spiele gewonnen. Nun geht es zum Tabellenletzten FSV Buckenberg III, der erst sechs Mal gespielt und noch nicht einen Punkt geholt hat. Dieselbe Bilanz weist Last-Minute-Aufsteiger SC Pforzheim auf, der als Vorletzter zum Fünften TG Stein (12) fährt.

Kreisklasse B 2 Pforzheim

In der B 2 sollte der SV Büchenbronn II (16) an der Spitze bleiben. Gegen den TSV Wimsheim II (10) ist jedenfalls eher ein Sieg als eine klare Niederlage zu erwarten. Um auch nur die Chance zu haben, Platz eins zu übernehmen, müsste der VfB Pfinzweiler (13) gegen die Spielvereinigung Dillweißenstein (9) siegen.