nach oben
Nicht zu stoppen: der Engelsbrander Simon Nonnenmann (links) im Duell gegen den Ellmendinger Abwehrspieler Fabian Deeg (rechts). Für das FCE-Team läuft es bislang optimal. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Nicht zu stoppen: der Engelsbrander Simon Nonnenmann (links) im Duell gegen den Ellmendinger Abwehrspieler Fabian Deeg (rechts). Für das FCE-Team läuft es bislang optimal. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
29.09.2016

Enges Rennen an der Kreisliga-Spitze: FC Engelsbrand voll in Fahrt

Pforzheim. Emanuel Günther hat recht behalten. Vor der Saison prophezeite der Trainer des SV Büchenbronn ein enges Rennen um die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga Pforzheim. Nach sechs Spieltagen kristallisiert sich kein Team heraus, dass sich klar von den anderen absetzen könnte.

Tabellenführer 1. FC Esingen führt mit einem Punkt Vorsprung vor dem SV Huchenfeld, dessen Verfolger GU Türkischer SV Pforzheim ebenfalls nur einen Zähler Rückstand hat. Dahinter folgen drei Teams – mit einem weiteren Punkt Rückstand.

Ob sich daran an diesem Wochenende etwas ändert? Wohl kaum. Vier der sechs Spitzenclubs treten gegen Vereine aus der unteren Tabellenhälfte an. Einzig die Begegnung des Vierten TSV Wurmberg-Neubärental gegen Tabellennachbar 1. FC Bauschlott, der punktgleich Platz fünf belegt, kann als eine Art Topspiel gewertet werden. Der Sieger des Spiels bleibt oben dran.

Emanuel Günther belegt mit Büchenbronn Platz zehn und reist im Derby zum TSV Grunbach. Dieser erholt sich gerade von zwei spektakulären Spielen: Beim FC Fatihspor Pforzheim verließen die Grunbacher den Platz (PZ berichtete), daheim wurde der TV Gräfenhausen am Mittwochabend von den Grunbachern mit 7:2 vom Platz gefegt.

Der 1. FC Dietlingen, für den es im Moment besser läuft als vergangene Saison, empfängt den FC Germania Singen, der als Sechster vorne dranbleiben will.

Auch in der Kreisklasse A1 sind die Spitzenteams noch eng zusammen. Tabellenführer SpVgg Zaisersweiher hat beim Tabellendritten Alemannia Wilferdingen jedoch einen ganz harten Brocken am Start. Einfacher hat es da der Zweite 1. FC Ispringen, der die Germania Singen II erwartet, die bisher nur zwei Zähler auf dem Konto hat.

Ganz schlecht steht es um den 1. FC Kieselbronn II, der zuletzt nur knapp dem Abstieg entgangen ist und die Rote Laterne innehat – mit null Punkten und der schlechtesten Abwehr der Liga. Auswärts beim Tabellenneunten FSV Buckenberg II droht die nächste Pleite.

In der Kreisklasse A2 führt der 1. FC Engelsbrand weiter ohne Punktverlust die Tabelle an. Allerdings musste das Team von Trainer Marco Wurster noch gegen kein Team aus den Top Fünf ran. Das ändert sich am Wochenende, dann geht es zum Vierten TSV Weiler, der daheim erst vier seiner 19 Saisontreffer erzielen konnte. Auch Engelsbrand trifft viel lieber auswärts, nämlich satte 18 Mal in vier Partien.

Spannung verspricht die Begegnung des Fünften, FV Wildbad, gegen den Zweiten, FV Langenalb. Beide Teams erzielen durchschnittlich mehr als drei Tore pro Partie, Unterhaltung scheint also garantiert.

Gleich zwei Derbys stehen in der Kreisklasse B1 an. Der FC Alemannia Wilferdingen II erwartet die TG Stein aus der Nachbargemeinde Königsbach-Stein. Der Spitzenreiter FSV Eisingen muss im Topspiel auswärts gegen den Gemeindenachbarn und Tabellendritten TuS Bilfingen II ran.

In der Kreisklasse B2 versammeln sich gleich fünf Teams als Verfolger von Tabellenführer SpVgg Coschwa II, der jedoch mit vier Punkten führt. Innerhalb der Verfolger-Gruppe duellieren sich der TSV Schömberg und der SV Büchenbronn II sowie der VfB Pfinzweiler und der 1. FC Schellbronn.