nach oben
Voll auf den EuroGoldCup eingestellt: David Bregazzi präsentiert den Siegerpokal sowie die Erinnerungsmedaillen. Foto: Frei
Voll auf den EuroGoldCup eingestellt: David Bregazzi präsentiert den Siegerpokal sowie die Erinnerungsmedaillen. Foto: Frei
Sprunggewaltiger Linkshänder: der 2,06 Meter große Florian Baumgärtner war die Entdeckung beim ersten EuroGoldCup 2012. Foto: DHB/Klaus Roos
Sprunggewaltiger Linkshänder: der 2,06 Meter große Florian Baumgärtner war die Entdeckung beim ersten EuroGoldCup 2012. Foto: DHB/Klaus Roos
31.07.2015

Entdeckungen beim EuroGoldCup in Pforzheim

Es klingt wie ein modernes Märchen: Beim ersten EuroGoldCup im Jahr 2012, an dem auch der Handballnachwuchs des FC Barcelona als wohl weltbeste Clubmannschaft teilnahm, besiegte das Jugendteam der Rhein Neckar Löwen die Katalanen und ein blonder Riese machte offensichtlich eindrucksvoll auf sich aufmerksam. Denn anderntags beim Frühstück erhielt Florian Baumgärtner, damals gerade 17 Jahre alt und 2,06 Meter groß, eine Einladung zum Probetraining. Kurze Zeit später unterschrieb der Linkshänder einen Vertrag über zwei Jahre, den er nach dem Abitur 2013 antrat.

WM-Titel gewonnen

Gleich in seiner ersten Saison gewann „Prinz Charming“, wie ihn die Fans nennen, den Meistertitel in Spaniens zweiter Liga, in der der Nachwuchs des FC Barcelona spielt. Mittlerweile auch in der deutschen Nationalmannschaft eingesetzt, gehörte Baumgärtner bei der U19-WM 2013 zum 16er-Kader von Trainer Christian Schwarzer und sicherte sich die Bronzemedaille. Im vergangenen Jahr holte er sich dann bei der Junioren-WM den Titel, wobei der deutschen U20 auf dem Weg ins Finale ein Sieg gegen Spanien gelang, dem der Endspielerfolg gegen Schweden folgte.

Obwohl Florian Baumgärtner beim FC Barcelona eine Option auf weitere zwei Jahre hatte, hat der mittlerweile Zwanzigjährige diese nicht wahrgenommen und kehrte nach Deutschland zurück. Er steht nun beim VfL Gummersbach unter Vertrag mit einem Zweitspielrecht für TuS Ferndorf, um in der zweiten Bundesliga weiter zu reifen. „Überall in seiner Vita steht, dass er bei unserem EuroGoldCup entdeckt wurde,“ freut sich David Bregazzi, der Hauptorganisator dieses internationalen Nachwuchsturniers. Am 29. und 30. August kommt zur vierten Auflage wieder der FC Barcelona in die Fritz-Erler-Halle. Desweiteren sind der THW Kiel, die Füchse Berlin, der TV Großwallstatt, die SG Flensburg-Handewitt, die TSG Friesenheim, die SG Kronau/Östringen (Rhein Neckar Löwen) und die SG Pforzheim/Eutingen als Titelverteidiger mit von der Partie.

Aufstieg ins Nationalteam

Gespannt blickt Bregazzi derzeit nach Georgien, wo die deutsche U17 in diesen Tagen am European Youth Olympic Festival teilnimmt, zudem nach Brasilien, wo vom 8. bis 20. August die Junioren-WM stattfindet. Allein im 20-köpfigen Kader der Jugendnationalmannschaft befinden sich acht Akteure, die im vergangenen Jahr beim EuroGoldCup mit dabei waren. „Und sicher wird es auch dieses Mal wieder so sein, dass wir einige der Spieler, die zu uns kommen, künftig in einem der Nationalteams antreffen,“ ist sich Bregazzi sicher.

Mittlerweile sind die Vorbereitungen für den vierten EuroGoldCup weitgehend abgeschlossen. In dieser Woche sind auch die gläsernen Trophäen für die drei erstplatzierten Mannschaften sowie die Medaillen in Gold, Silber und Bronze eingetroffen. Wobei die Idee zum gläsernen Pokal ebenfalls von David Bregazzi stammte. Der wartet jetzt noch auf die endgültigen Spielerlisten der Vereine, damit das Turnierheft in Druck gehen kann. Über 100 Helfer der veranstaltenden Handballspielgemeinschaft Pforzheim (HSG) werden am Turnier-Wochenende im Einsatz sein, wenn neben den acht Teams mit je 16 Spielern nebst Betreuern über 800 Zuschauer erwartet werden. Darunter werden sich übrigens 15 Handballfans aus Barcelona befinden, die ihren Nachwuchs beim Trip nach Pforzheim begleiten werden.

Kombi-Karten gibt es für beide Turniertage 29./30. August im Vorverkauf (15 Euro) sowie als Familien-Ticket (zwei Erwachsene, zwei Kinder) für 30 Euro. Weitere Infos: www.euro-gold-cup.de