nach oben
Nadja Prötzig spielte an alter Wirkungsstätte groß auf. Foto: Becker, PZ-Archiv
Nadja Prötzig spielte an alter Wirkungsstätte groß auf. Foto: Becker, PZ-Archiv
03.01.2016

Erfolg im Basketball-Pokal: Kelterner Sterne im Top-4-Finale

Dank einer starken Leistung beim Bundesliga-Rivalen ChemCats Chemnitz stehen die Rutronik Stars Keltern unter den letzten vier im deutschen Basketball-Pokal der Frauen. Das Team aus dem Enzkreis gewann am SOnntag im Osten Deutschlands mit 70:67 (35:36). Das Top-4-Finale, bei dem der Pokalsieger ermittelt wird, findet im März statt. Neben Keltern haben sich im Viertelfinale der Topfavorit und Titelverteidiger TSV Wasserburg, der BC Marburg und der Herner TC qualifiziert.

„Das war eine super Leistung unserer Mannschaft, denn wir haben hoch gepokert“, sagte Kelterns Sportchef Dirk Steidl nach der Partie in der Schlossteichhalle. Keltern absolvierte, um den Spielerinnen eine längere Weihnachtspause bei der Familie zu gönnen, vor dem wichtigen Spiel nur eine Trainingseinheit und ein Warm-up am Tag des Spieles. Chemnitz war schon am Montag wieder ins Training eingestiegen.

Die Partie war, wie schon das Spiel in der Liga (75:70 für Keltern), eng bis zur Schlusssirene. Die Gäste lagen zur Pause knapp hinten. Im dritten Viertel (16:11) spielten die Sterne den entscheidenden Vorsprung heraus, den man sich nicht mehr nehmen ließ. Aufseiten der Sterne gefiel vor allem Ashley Guay mit 22 Punkten. Nadja Prötzig spielte an alter Wirkungsstätte groß auf. Ana-Maria Kammer stellte sich als Center in den Dienst der Mannschaft. Mit einer schweren Knieverletzung musste Romina Ciappina früh das Feld verlassen. Sie könnte ebenso wie Ivona Matic für den Rest der Saison ausfallen. Matic verletzte sich bei einem Sturz im privaten Bereich schwer, wie ihr Verein mitteilt.

Rutronik Stars Keltern: Elbert, Ciapinna, Kammer 3, Prötzig 11, Mendy 17, Kenyon 2, Guay 22, Mahlknecht 9, Hjelle 6