nach oben
Erneut Remis: CfR Pforzheim mit 1:1 im Spitzenspiel © Gössele
27.04.2013

Erneut Remis: CfR Pforzheim mit 1:1 im Spitzenspiel

Fünfter gegen Vierter hieß am Samstagnachmittag im Brötzinger Tal – und so eng der CfR Pforzheim und der FC Spöck in der Tabelle zusammen liegen, so eng verlief dann auch das Spiel. 1:1 hieß es am Ende. Die Hausherren können sich nun einmal mehr fragen, ob nicht doch mehr drin gewesen wäre. Unter anderem vergab der CfR dabei sogar einen Elfmeter.

Bildergalerie: Erneut Remis: CfR Pforzheim mit 1:1 im Spitzenspiel

Der etatmäßige Kapitän Samet Tuzluca wurde nach seiner Blutvergiftung nicht rechtzeitig fit, erneut vertrat ihn Michael Schrammel in seiner Rolle und führte die weiterhin ersatzgeschwächten Pforzheimer aufs Feld. Eben jener Schrammel setzte nach knapp zehn Minuten mit einem Fernschuss ein erstes Ausrufezeichen, das außer einer verpufften Ecke jedoch nichts einbrachte.

Es entwickelte sich ein chancenarmes Spiel mit leichten Feldvorteilen für den CfR. Die Gäste aus Spöck kamen dabei im ersten Durchgang kaum zu nennenswerten Offensivaktionen. Probleme hatte dagegen ihr Keeper Sebastian Dohm, der kurz vor der Pause nach einer Kombination über Schneider und Schramm den Ball gerade noch festhalten konnte. Zählbares brachten die Gastgeber somit bis zur Pause allerdings auch nicht zu Stande, bei denen noch vor dem Halbzeitpfiff Tobias Herzog als Ersatz-Ersatz-Kapitän die Binde übernahm. Schrammel musste zuvor für Beytullah Yüksel den Platz verlassen.

Verlief die erste Hälfte also doch ziemlich ruhig, begann die zweite umso turbulenter. Fünfzig Minuten waren gespielt, bis Spöck das erste Mal wirklich gefährlich vor das CfR-Tor kam, da musste Dennis Baral den Ball auch schon gleich aus den Maschen holen. Nils Lüdcke hatte den Ball von halbrechts zuvor an ihm vorbei ins Tor geschoben. Dem Tor direkt vorrausgegangen war ein Pforzheimer Ballverlust im Mittelfeld.

Doch die Führung schien die Hausherren anzustacheln und nichteinmal fünf Minuten später schienen sich die Bemühungen auszuzahlen. Yüksel wurde im Strafraum unfair am Torschuss gehindert, Schiedsrichter Cretnik entschied auf Elfmeter. Aykan Savkin stellte sich der Verantwortung. Doch Dohm im Spöcker Tor hatte etwas gegen den postwendenden Ausgleich und konnte Savkins Flachschuss parieren. Statt die bestmögliche Reaktion zu vollenden hatte die junge Gökce-Truppe nach dem Gegentor somit gleich den nächsten Nackenschlag zu verkraften.

Kurzfristig merkte man das auch – doch in der 70. Minute konnte Marvin Rayling die Spöcker Führung egalisieren. Der Ausgleich gab dem CfR natürlich Aufwind, allerdings wie schon in Hälfte Eins ohne durchschlagenden Erfolg. Wenige Minuten bestritten die Pforzheimer dabei sogar in Überzahl, nachdem Spöcks gelb-vorbelasteter Leppert nach einer kritischen Situation im CfR-Strafraum derart vehement auf Strafstoß reklamierte, dass Cretnik ihn mit einer zweiten Verwarnung kurz vor Ablauf der 90 Minuten vorzeitig Duschen schickte. Trianni hätte diesen Mini-Vorteil beinahe sogar noch ausgenutzt, scheiterte bei seiner Großchance jedoch an Dohm.

Damit war ein weiteres Remis der durchwachsenen Pforzheimer Rückrunde perfekt. Gegen das „Team der Stunde“ an sich kein schlechtes Resultat – aber freilich zu wenig, um die in der Tabelle einen Platz besser positionierten Spöcker überholen zu können.