Kopie von 760_0900_91257_PH_NOE051018_013.jpg
FCN-Trainer Michael Wittwer nahm seine Mannschaft nach der 1:4-Niederlage in Schutz.  Foto: PZ-Archiv/Hennrich 

Erschöpft nach dem Pokalspiel: FC Nöttingen verliert gegen Villingen deutlich

Das hatten sich die Jungs vom FC Nöttingen anders vorgestellt: Nach der starken Leistung am vergangenen Mittwoch gegen den SV Waldhof Mannheim hatte das Team von Trainer Michael Wittwer gehofft, gegen den FC 08 Villingen am Samstag wieder zu punkten. Am Ende unterlag der FCN starken Villingern mit 1:4.

Seit vier Spielen war der FC Nöttingen in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg ohne Sieg. Die Vorstellung im Halbfinalspiel gegen den SV Waldhof am Mittwochabend machte aber Mut, dass die Formkurve der Remchinger wieder nach oben zeigen könnte. Doch offenbar wurde ihnen genau dieses Spiel jetzt zum Verhängnis.

Um 15 Uhr startete die Partie gegen den FC Villingen und bereits nach sieben Minuten lag der FCN mit 0:2 (Tore durch Benedikt Haibt 5' und Umut Sönmez 7') hinten. „Das war auch unsere Idee, die Nöttinger früh unter Druck zu setzen. Wir wussten, dass sie ein heftiges Spiel hinter sich hatten“, sagte Trainer Jago Maric bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. Kurz vor der Halbzeitpause fiel dann vor knapp 800 Zuschauern das 3:0 (Benedikt Haibt 34') für die Heimmannschaft. In der 54. Minute war es Eray Gür, der dem FC Nöttingen ein Tor lieferte. Doch auch das ließ nur kurz Hoffnung aufkommen, denn zwei Minuten später fiel das 4:1 für Villingen erneut durch Umut Sönmez – und dabei blieb es schlussendlich im Duell der Tabellennachbarn.

FCN-Trainer Wittwer nahm seine Mannschaft im Anschluss in Schutz: „Mir war nach dem Spiel am Mittwoch klar, dass es heute richtig schwer wird, weil die Jungs gegen Waldhof Mannheim viel laufen mussten und dabei ein super Spiel abgeliefert haben. Vor dem Hintergrund habe ich die Startformation stark verändert. Aber ich habe am Mittwoch gesehen, was die Jungs eigentlich können, das heute war nicht die Mannschaft vom FCN, wie ich sie kenne.“ Der direkte Anschluss nach oben war für die Mannschaft bereits vor dem Spiel gegen Villingen abgerissen. Aus diesem Grund habe er auch den ein oder anderen jüngeren Spieler auf den Platz geschickt. Trotzdem habe der FCN „heute einfach nicht gut gespielt“, musste Wittwer eingestehen. Villingen sei klar überlegen gewesen.

Trost für Wittwer gab es bei der anschließenden Pressekonferenz. Mario Ketterer, jetzt Geschäftsführer des FC 08 Villingen, hatte früher selbst bei Wittwer gespielt. „Dann sagte er zu mir: Bei der nächsten Pressekonferenz in Villingen brauche ich aber erst einmal etwas zu trinken“, erzählte Ketterer – und stellte dem FCN-Trainer prompt ein Bier auf den Tisch.

Einen ausführlicheren Bericht lesen Sie am Montag in der Pforzheimer Zeitung oder am Sonntagabend auf PZ-news.