nach oben
Der große Einsatz wurde belohnt: Jennie Wolf holte in ihrem letzten Jugendjahr eine Einzel-Medaille auf europäischer Ebene. Foto: Steinbrenner
Der große Einsatz wurde belohnt: Jennie Wolf holte in ihrem letzten Jugendjahr eine Einzel-Medaille auf europäischer Ebene. Foto: Steinbrenner
12.09.2017

Ersinger Tischtennis-Nachwuchsspielerin Jennie Wolf sensationell stark

Als beim Europe Youth Top 10-Turnier in Worcester (England) die Siegerehrung der Mädchen durchgeführt wurde, strahlte ein Tischtennis-Nachwuchstalent aus Ersingen über beide Backen: Jennie Wolf, die erst wenige Tage zuvor als sechste Ersatzspielerin für die zweitwichtigste Großveranstaltung Europas nachnominiert wurde, belegte sensationell den dritten Platz. „Dieses Ergebnis kommt schon überraschend“, sagte Bundestrainerin Dana Weber und zeigte sich mit dem Auftritt ihres Schützlings „super zufrieden. Für Jennie persönlich freut es mich sehr, dass sie in ihrem letzten Jugendjahr auf europäischer Ebene eine Einzel-Medaille gewonnen hat“.

Die 18-Jährige selbst war mit ihrer 6:3-Bilanz „mega zufrieden. Ich kann das alles noch gar nicht so recht glauben.“ Nach dem ersten der drei Turniere hatte es nicht danach ausgesehen, als wenn die Zweitligaspielerin des TTC 1946 Weinheim auf dem Podium stehen würde. Sowohl gegen ihre Teamkollegin Luisa Säger (3:4) als auch gegen Anastasia Kolish aus Russland (2:4) gab es Niederlagen. Den ersten Sieg feierte Wolf gegen Liga Lung (Belgien). Das war der Beginn einer beeindruckenden Serie von sechs Erfolgen hintereinander. Izabela Lupulesku (Serbien/4:3), Adina Diaconu (Rumänien/4:2), Zhang Xuan (Spanien/4:2), Denise Payet (England/4:0) und Tania Plaian (Rumänien/4:0) waren ohne Chance. Vor dem letzten Spiel gegen die Rumänin Andreea Dragoman wäre mit einem Sieg Platz zwei möglich gewesen, doch schloss Wolf das Turnier mit einer 0:4-Niederlage ab. „Das System von Dragoman liegt mir nicht.“

Ihre beste Leistung im gesamten Turnier zeigte die Ersingerin gegen die spätere Siegerin Diaconu, die nur gegen Jennie Wolf das Nachsehen hatte. „In dieser Partie habe ich richtig, richtig gut gespielt. Ich weiß selber nicht, wie ich das Spiel gewinnen konnte.“