nach oben
Mit ihrem Sieg beim Top-48-Bundesranglistenturnier übertraf Jennie Wolf aus Ersingen die eigenen Erwartungen.   Steinbrenner
Mit ihrem Sieg beim Top-48-Bundesranglistenturnier übertraf Jennie Wolf aus Ersingen die eigenen Erwartungen. Steinbrenner
03.11.2015

Ersingerin Tischtennis-Ass Jennie Wolf ist nicht zu schlagen

Ich wollte in das Halbfinale kommen. Das habe ich geschafft“, bilanzierte Jennie Wolf nach dem Top-48-Bundesranglistenturnier der Mädchen in Waldfischbach. Das Tischtennis-Talent aus Ersingen hatte ihr Ziel sogar übertroffen, denn die Ersingerin konnte das Turnier gewinnen. Das Finale gegen Janina Kämmerer (TSV Langstadt) entschied sie mühelos mit 11:4, 14:12, 11:5 für sich.

In einem dramatischen Halbfinale hatte sich Jennie Wolf nach einem 0:2-Satzrückstand in fünf Durchgängen gegen Topfavoritin Luisa Säger (DJK Offenburg) durchgesetzt.„Mit meinem Ergebnis bin ich natürlich sehr zufrieden und freue mich, dass ich mich im Aufschlag-Rückschlag-Bereich verbessern konnte. Daran habe ich in den vergangenen Wochen im Training sehr viel gearbeitet“, erläuterte Jennie Wolf. In neun Spielen in Waldfischbach hatte die Bundesligaspielerin des TV Busenbach nur drei Satzverluste hinnehmen müssen. Das Ticket für das Top 24-Turnier, das am 21./22. November im schleswig-holsteinischen Kellinghusen stattfindet, löste Jennie Wolf also mühelos. Mit dabei sein wird dann auch Ann-Katrin Ziegler vom Drittligisten TB Wilferdingen die das Top 48 auf dem 20. Platz abschloss.

Zwei Team-Kolleginnen von Ziegler sammelten bei den Slovakia Open in Bratislava wertvolle Erfahrungen. Anastasia Bondareva und Wenna Tu unterlagen im Einzel und mit dem deutschen Team in der ersten Runde. Seite an Seite kamen die beiden im Doppel immerhin ins Viertelfinale. Vom heutigen Mittwoch an starten Wolf, Bondareva und Tu bei den Hungarian Open in Szombatheley.