nach oben
Keinen Meter verschenken – selbst an der Eckfahne gab es spannende Duelle zwischen Dem Karlsruher SC und dem SV Sandhausen. Das Testmatch endete 1:1. © Kaiser
07.07.2013

Erste Erkenntnisse für KSC-Startelf nach dem 1:1 in Sandhausen

Sandhausen. Für KSC-Trainer Markus Kauczinski war das 1:1 (0:0) im Testspiel am Samstag gegen den Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen „aufschlussreich“ und das Ergebnis „unterm Strich gerecht.“ Der Chefcoach des Karlsruher SC war „froh, dass wir diesen Test hatten.“ Denn er habe gesehen, „was geht, und was noch nicht geht.“ Zwei Wochen vor dem ersten Punktspiel.

Zum Beispiel würden seine Schützlinge besser nach vorne spielen, woraus einige Torchancen resultierten. Ilian Micanski (31.) und Manuel Torres (39.) hätten die erste Halbzeit zugunsten ihres neuen Arbeitgebers gestalten können. Und Selcuk Alibaz hatte kurz nach der KSC-Führung durch Silvano Varnhagen (50.) das 2:0 auf dem Fuß, traf mit seinem Lupfer aber nur den Querbalken (55.).

Schwächen nach Ballverlust

Andererseits, auch dem neuen Sportdirektor Jens Todt blieb das nicht verborgen, zeigten die Wildparkprofis Schwächen nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung – beim Umschalten von Offensive auf Defensive. Da müsse schneller „Stabilität“ hergestellt werden. Insgesamt, so Kauczinski weiter, habe man einfach gemerkt: „Wir haben noch Luft nach oben.“ Das liege auch daran, dass noch nicht alle seine Spieler körperlich auf dem gleichen Niveau seien. Der Spanier Torres (22), der achte und letzte externe Neuzugang kommt aus der Regionalliga West (von Schalke 04 II). Micanski (1. FC Kaiserslautern) war in der vergangenen Saison nur 801 Minuten im Einsatz und stieß erst zwei Tage vor Torres zur Mannschaft. Auch Dennis Mast (Hallescher FC) und Dimitrij Nazarov (SC Paderborn) wirken noch nicht „akklimatisiert.“ Im derzeitigen Konkurrenzkampf scheinen also die etablierten Kräfte vorne zu liegen – zum Beispiel Stammkeeper Dirk Orlishausen gegenüber „Herausforderer“ René Vollath (Wacker Burghausen).

Auch in der Viererkette zeichnet sich kein Austausch ab. Die Alternativen in der Innenverteidigung, Manuel Gulde (SC Paderborn) und Martin Stoll, sind verletzt. Philipp Klingmann (rechts) und Dennis Kempe (links) konnten – zumindest bisher – ihre Position gegenüber Sebastian Schiek beziehungsweise Kai Schwertfeger und Michael Vitzthum (beide ausgeliehen vom VfB Stuttgart) behaupten.

Im defensiven Mittelfeld macht Reinhold Yabo (1. FC Köln) zwar Druck auf Dominic Peitz und Silvano Varnhagen. Aber auch Gaetan Krebs (27), der in Sandhausen wegen einer Verletzung am Sprunggelenk fehlte, spielt – auch wegen seiner Erfahrung (20 Erst- und 60 Zweitligaspiele) – in den Überlegungen von Cheftrainer Markus Kauczinski sicher eine Rolle. Selcuk Alibaz hat, wegen seiner Standards, nach dem Wechsel von Hakan Calhanoglu zum Hamburger SV einen Stammplatz (rechte oder linke Außenbahn) sicher – aber nur vorerst. Wie lange, das hängt von der Entwicklung von Patrick Dulleck, Mast und Torres ab. Ähnlich sieht es neben dem unangefochtenen Koen van der Biezen im Angriff aus. Rouwen Hennings, derzeit nicht gerade in bestechender Form, könnte seinen Stammplatz an Micanski oder Nazarov verlieren.

Weitere Erkenntnisse auf dem Weg zur Startelf, die am Sonntag, 21. Juli (13.30 Uhr) beim FSV Frankfurt den Kampf um Punkte aufnimmt, sollen noch zwei Vorbereitungsspiele bringen: am Mittwoch (18.30 Uhr) beim Drittligisten SV Darmstadt 98 und am Sonntag (16 Uhr), als Höhepunkt des Familientages im Wildpark, das „Jubiläumsspiel“ gegen den FC Valencia. Am 2. November 1993 fegte der KSC den spanischen Erstligisten im Rückspiel der zweiten Runde des Uefa-Pokals (Hinspiel 3:1 für den Tabellenführer der Primera Divison) mit 7:0 aus dem Wildparkstadion.

KSC in Sandhausen: Orlishausen (46. Vollath) – Klingmann (72. Schiek), Gordon (72. Schuster), Mauersberger, Kempe (57. Vitzthum) – Alibaz (57. Dulleck), Varnhagen (65. Schwertfeger), Peitz (46. Yabo), Torres (46. Mast) – van der Biezen (57. Nazarov), Micanski (46. Hennings).EndeZusatzinfosSchiedsrichter (Zweite Liga): Tobias Christ (37 / Münchweiler an der Rodalb)Zuschauer: 1.500.Tore: 0:1 Silvano Varnhagen (50.), 1:1 Julian Schauerte (61. Foulelfmeter / Philipp Klingmann an Frank Löning)Sandhausen: Riemann – Schauerte, Pischorn (57. Olajengbesi), Schulz (82. Morena), Zabavnik (74. Achenbach) – Klotz (82. Thiede), Kulovits, Linsmayer (74. Müller), Blum (57. Stiefler) – Tüting (82. Lais) – Löning (74. Adler).