nach oben
Im A-Klassenpokalfinale setzte sich der TTC Dietlingen (drei Spieler rechts) gegen den TTC Mutschelbach durch.
Im A-Klassenpokalfinale setzte sich der TTC Dietlingen (drei Spieler rechts) gegen den TTC Mutschelbach durch.
Das Dietlinger Duell im B-Klassenpokalfinale gewann die zweite Mannschaft (kniend) gegen die dritte Mannschaft.  Rauscher
Das Dietlinger Duell im B-Klassenpokalfinale gewann die zweite Mannschaft (kniend) gegen die dritte Mannschaft. Rauscher
19.12.2017

Erste und zweite Mannschaft des Tischtennisclubs gewinnen die Bezirkspokalendspiele

Bei den Tischtennis-Bezirkspokalendspielen 2017 ließ sich weder die „Erste“ Dietlingens noch die „Zweite“ etwas vormachen. Während Kelterns Asse im A-Klassenpokal gegen den eine Etage tiefer um Punkte kämpfenden TTC Mutschelbach die Oberhand behielten, zwang der TTC Dietlingen II im B-Klassenpokal den TTC Dietlingen III in die Knie.

A-Klassenpokalfinale

TTC Dietlingen – TTC Mutschelbach 4:0. Bereits im Eröffnungseinzel stellte Denis Mujdrica mit einem 11:6-, 11:9- und 11:9-Erfolg über Matthias Apfel für den Favoriten aus Dietlingen die Weichen. Als anschließend auch noch Zvonko Marinovic Adam Dziadkowiec in seine Schranken wies, waren Mutschelbachs Protagonisten angezählt. Zwar verlangte Stefan Puth dem jungen Jonathan Rosenow im folgenden Duell alles ab, doch erwies sich dieser in den entscheidenden Situationen als cleverer. Den Dietlinger Pokaltriumph perfekt machten schließlich Mujdrica/Rosenow mit einem 11:9-, 6:11-, 11:7- sowie 11:5-Sieg gegen Apfel/Dziadkowiec.

B-Klassenpokalfinale

TTC Dietlingen II – TTC Dietlingen III 4:1. Nachdem Andreas Weber für die Führung des Bezirksligisten gesorgt hatte, glich Manuel Novak gegen Nikolas Schneeweis aus, bevor Remo Nürnberg zurückschlug und den vagen Hoffnungen des Außenseiters einen Dämpfer versetzte.

Allerdings zeigte sich dieser nicht geschockt, im Gegenteil: Nowicki/Müller lieferten Weber/Schneeweis einen offenen Schlagabtausch, um letztlich doch mit 10:12, 10:12 und 10:12 den Kürzeren zu ziehen, so dass es Weber vorbehalten blieb Novak im Spitzeneinzel nieder zu ringen und das Match zu entscheiden.