nach oben
05.10.2012

Erstes Gespräch um Gewaltprävention beim KSC

Vertreter des KSC-Präsidiums, Fans, Polizei und der Ordnungsdienst des Karlsruher SC haben sich im Rahmen eines ersten sogenannten „Reflektionsgespräches“ getroffen, um gemeinsam die Geschehnisse im Rahmen des Relegationsspiels des Karlsruher SC gegen den SSV Jahn Regensburg am 14. Mai 2012 miteinander aufzuarbeiten.

Zielsetzung der Gesprächsrunde ist es, mit Hilfe einer regelmäßigen und verbindlichen Kommunikation gemeinsame Strategien zur Vermeidung von Eskalationen im Stadion zu entwickeln. Der sogenannte „Runde Tisch“ soll sich künftig in regelmäßigen Abständen treffen.

„Es war ein guter Auftakt für diese neue Einrichtung“, erklärte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. „Durch diese Art des Austauschs wollen wir alle zusammen im Dialog Möglichkeiten schaffen, auf ein besseres gegenseitiges Verstehen und dadurch auf ein problemfreies und für alle positives Miteinander hinzuwirken.“

„Das Gespräch verlief in guter und sachlicher Atmosphäre und war von gegenseitigem Respekt vor der Sichtweise eines jeden einzelnen geprägt“, berichtete Fritz Rüffel, Einsatzleiter der Polizei. „Entscheidend ist, dass man den Blickwinkel aller Beteiligten kennt, um eine gemeinsame Strategie für den Krisenfall zu entwickeln“, betonte Uwe Kunz, Leiter der Szenekundigen Polizeibeamten in Karlsruhe.

Das Fanprojekt des Stadtjugendausschuss Karlsruhe hatte in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit gemeinsamen Veranstaltungen von Fans und Ordnungskräften gemacht: „Wenn man sich persönlich kennt, geht man anders miteinander um,“ berichtete dazu Volker Körenzig vom Fanprojekt, der sich gut vorstellen kann, weitere Veranstaltungen dieser Art zu organisieren.

Für die Supporters sei es wichtig, aktiv an der Entwicklung von Deeskalationsstrategien mitzuarbeiten: „Als Vertreter der Fans sind wir sehr daran interessiert, dass sich solche Ereignisse wie während des Relegationsspiels gegen den SSV Jahn Regenburg nicht wiederholen“, sagte dazu der Vorsitzende der Supporters, Martin Löffler, der zu dieser ersten Gesprächrunde dieser Art eingeladen hatte.

Die Runde hat eine kontinuierliche Zusammenarbeit in Form regelmäßig stattfindender gemeinsamer Gespräche, insbesondere auch im Rahmen der Vorbereitung von brisanten Spielbegegnungen verabredet.