760_0900_98502_QDP7_GTM_OSL_58.jpg
Von der Meute gejagt wurde das Auto des Pilotengespanns Van der Leide/Niederhauser, das in beiden Rennen in Oschersleben in der Spitzengruppe zu finden war. Foto: Pommert
760_0900_98503_QDP7_GTM_OSL_57.jpg
Jubelpose: Patric Niederhauser (links) und Kelvin van der Linde feiern den zweiten Platz im ersten Rennen. Foto: Pommert

Erstes Rennen, erster Podestplatz: HCB Rutronik Racing überzeugt zum Auftakt der ADAC GT Masters

Keltern/Oschersleben. Das nennt man einen Einstand nach Maß: Bei den ersten Rennen der ADAC GT Masters 2019 in Oschersleben gab es für das HCB-Rutronik Racing Team aus Remchingen ein erfolgreiches Renndebüt. Das Team des Neulings aus dem Enzkreis schaffte gleich im ersten Rennen im Audi R8 LMS mit Rang zwei einen Podestplatz und legte im zweiten Rennen einen vierten Platz nach.

Damit hat der GT-Masters-Neuling sein Ziel, um die Podestplätze mitzufahren, auf Anhieb erreicht.

Dabei pilotierten der Südafrikaner Kelvin van der Linde und der Schweizer Patric Niederhauser den Audi mit der Startnummer 31, während das deutsche Duo Dennis Marschall und Carrie Schreiner sich das Lenkrad in der Startnummer 8 teilten. Carrie Schreiner war die einzige Frau, die sich im Feld der Supersportwagen dem Wettbewerb stellte.

Die Spannung des ersten Zeittrainings wurde durch mehrere Abbrüche in Folge von Unfällen gesteigert. Patric Niederhauser belegte am Ende einen hervorragenden dritten Platz, Team-Kollege Dennis Marschall wurde 16.

Im Regenkrimi auf Rang zwei

Die Paarung Niederhauser/van der Linde bestätigte im ersten Rennen die Leistung aus dem Qualifying und fuhr in einem Regenkrimi als bester Audi mit Position zwei die erste Podest-Platzierung für das neue Team ein. Das Schwesterauto belegte nach 42 spannenden Runden den 25. Rang.

Das Zeittraining für das zweite Rennen fand auf nasser Strecke statt. Van der Linde kam auf Rang acht, Carrie Schreiner wurde 25. Der Finallauf bot erneut GT-Sport auf höchstem Niveau, bei welchem sich der HCB-Rutronik Racing Audi mit der Startnummer 31 nach dem Start schnell auf Rang fünf verbesserte und am Ende als Vierter knapp an einer zweiten Podiums-Platzierung vorbeifuhr. Die Aufholjagd vom achten Startplatz wurde dabei zusätzlich durch 20 Kilogramm Zusatzgewicht erschwert, die das Fahrzeug aufgrund des zweiten Platzes am Vortag zuladen musste. Das Duo Schreiner/Marschall verbesserte sich im Rennverlauf noch auf den 22. Platz. Am Ende herrschte Freude und Zufriedenheit im Team HCB Rutronik Racing. Als Neueinsteiger hatte man sich hervorragend in Szene gesetzt und reiste mit 33 Zählern auf dem Punktekonto als Zweiter in der Gesamtwertung (Fahrer und Teams) der Meisterschaft aus Oschersleben ab.

„Einfach nur genial“

Entsprechend erfreut äußerte sich Teamchef Fabian Plentz: „Es war ein absolut emotionales Wochenende für uns. Wir haben uns so lange auf den Saisonauftakt vorbereitet und diesen dann gleich mit einem Podestplatz zu feiern war einfach nur genial.“ Plentz’ Dank galt den Fahrern und dem gesamten Team: „Alle haben einen fehlerfreien Job gemacht. Die Leistungsdichte ist enorm hoch, wodurch es besonders auf eine akribische Arbeit am gesamten Wochenende jedes einzelnen ankommt.“

Das nächste Kräftemessen in der Liga der Supersportwagen findet vom 17. bis 19. Mai im tschechischen Most statt.