nach oben
Starker Auftritt: Dejan Dujakovic punktete gegen den TTC Gnadental eifrig für Kleinsteinbach/Singen. Foto: Becker
Starker Auftritt: Dejan Dujakovic punktete gegen den TTC Gnadental eifrig für Kleinsteinbach/Singen. Foto: Becker
17.10.2017

Ertragreiche Ausbeute für bessere Tischtennis-Teams

Pforzheim. Mit beherzten Auftritten haben die TTG Kleinsteinbach/Singen in der Tischtennis-Oberliga wie auch der TTC Dietlingen in der Verbandsliga ihre Klasse unterstrichen und dabei jeweils die volle Ernte eingefahren.

TTG Kleinsteinbach/Singen - TTC Gnadental 9:7. Nachdem Dujakovic/Schwarz, Schweizer/Mößner und Dejan Dujakovic den Hausherren einen 3:1-Vorsprung verschafft hatten, fanden die Gäste allmählich besser ins Spiel und behielten ihrerseits dreimal in Serie die Oberhand. Wer allerdings dachte, dass sich die Pfinztäler dadurch aus dem Rhythmus bringen lassen würden, sah sich getäuscht. Kevin Valentin glich zum 4:4 aus, ehe Patrick Mößner sowie der bärenstarke Dujakovic der TTG erneut eine Zwei-Punkte-Führung bescherten. Doch Daniel Horlacher und Lukas Kramer schlugen zurück, so dass die Begegnung auch nach zwölf Duellen auf Messers Schneide stand. Dann zwang Michael Schweizer seinen Kontrahenten Florian Saljani mit 11:7, 15:13 sowie 11:8 in die Knie, bevor Mößner gegen Mack kurzen Prozess machte und das Tor zum zweiten Heimsieg in Folge weit aufstieß. Zwar verkürzte Lukas Petermann noch einmal auf 7:8, doch ließen sich Dujakovic/Schwarz von Horlacher/Mack im finalen Doppel die Butter schließlich nicht mehr vom Brot nehmen. „Auch wenn das Ergebnis knapp ausfiel, haben wir sie im großen und ganzen beherrscht“, zog Kleinsteinbach/Singens Kapitän Ilija Rajkovaca zufrieden Bilanz.

TTC Dietlingen - TSV Amicitia Viernheim 9:4. Bis zum 3:3 konnte sich keine der beiden Mannschaften einen Vorteil verschaffen. Dann ebnete Oliver Virk den Gastgebern mit einem 11:7-, 11:9-, 6:11- und 12:10-Erfolg über Patrick Beck den Weg. Andreas Weber erhöhte auf 5:3, ehe Christoph Gau, der blendend aufgelegte Denis Mujdrica sowie Zvonko Marinovic für die Vorentscheidung sorgten. Daran vermochte auch Erik Winkenbachs zweiter Tagessieg nichts mehr zu ändern, im Gegenteil: Jonathan Rosenow kämpfte Beck in fünf Sätzen nieder und beendete den Vergleich damit vorzeitig.