760_0900_103932_Michael_Wittwer_7.jpg
Zielwasser gefällig? Michael Wittwer haderte zuletzt mit der Chancenverwertung seiner Spieler.  Foto: Becker 

„Es gibt nun mal so Phasen im Fußball“ – jetzt will der FC Nöttingen die Chancen wieder nutzen

Remchingen-Nöttingen. Die Fans wollen schönen Fußball sehen, aber was bringt’s, wenn am Ende keine Punkte dabei herausspringen. So wie beim Auftritt des FC Nöttingen am vergangenen Spieltag in Neckarsulm. 70 Minuten bestimmte der Oberligist das Spiel, zeigte teils tollen Kombinationsfußball, traf aber das Tor nicht. Am Ende verlor man – trotz vieler Chancen – mit 0:2. Für den FCN (10. Platz) war es nach einem Sieg und einem Remis die erste Saisonniederlage.

Die will man nun im Heimspiel am Samstag um 15.30 Uhr wieder wettmachen. Zu Gast im Panoramastadion ist der FV Ravensburg, der als Tabellen-13. (1 Sieg, 2 Niederlagen) anreist. Die Mannschaft von Trainer Steffen Wohlfahrt ist mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet, ließ aber am vergangenen Spieltag mit einem 7:3-Kantersieg gegen Freiberg aufhorchen. Dabei schlugen die „Boneberger“ viermal zu: Jona traf dreimal, Samuel einmal.

Das lässt Michael Wittwer kalt. „Den Sieg darf man nicht überbewerten“, sagt der Nöttinger Trainer. Er weiß aber, dass Ravensburg nun mit großer Euphorie nach Nöttingen kommt. „Wir werden deshalb aber nicht in Ehrfurcht erstarren“, so Wittwer. Er ist sich sicher, dass sein Team nach dem Remis gegen Linx (2:2) und der jüngsten Pleite wieder in die Erfolgsspur zurückfindet. „Es gibt nun mal so Phasen im Fußball, in denen man seine Torchancen nicht reinmacht. Das Gute ist ja, dass wir uns wenigstens Chancen erspielen.“

Gegen Ravensburg sollen diese dann auch wieder verwertet werden. Vielleicht sorgt ja Ernesto de Santis dafür. Nach seiner Innenbanddehnung im Knie könnte der Stürmer wieder in den Kader zurückkehren. Nach dem MRT gab es am Donnerstag grünes Licht, allerdings hat der Italiener noch leichte Schmerzen.

Entwarnung gab es derweil bei Niklas Kolbe. Der Abwehrspieler musste in Neckarsulm wegen einer Reizung im Knie zur Halbzeit ausgewechselt werden. Vermutlich eine Überbelastung. „Wir trainieren seit Längerem auf dem Kunstrasen“, erklärt Wittwer. „Der Rasenplatz wird gerichtet. Erst am 1. September können wir dort wieder drauf.“

Die Bilanz gegen Ravensburg spricht für den FCN: Von den letzten acht Partien gewann man fünf, bei zwei Niederlagen und einem Remis. Doch Statistiken interessieren Michael Wittwer nicht: „Gegen Neckarsulm hatten wir vorher auch immer gewonnen.“

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite