nach oben
Lautstark angefeuert wurde Tanja Höschele bei ihrem 24-Stunden-StepUps-Weltrekord auf einer Kiste im Vitalclub „Enorm in Form“ in Ittersbach. Gleich hat sie’s geschafft. Vorne links geht Physiotherapeut Raffael Fix auf die Knie. Im Stuhl zählt Freundin Nicole Prauss mit und Vitalclub-Chef Andreas Erlenmaier wird den blauen Luftballon platzen lassen.  Ripberger
Lautstark angefeuert wurde Tanja Höschele bei ihrem 24-Stunden-StepUps-Weltrekord auf einer Kiste im Vitalclub „Enorm in Form“ in Ittersbach. Gleich hat sie’s geschafft. Vorne links geht Physiotherapeut Raffael Fix auf die Knie. Im Stuhl zählt Freundin Nicole Prauss mit und Vitalclub-Chef Andreas Erlenmaier wird den blauen Luftballon platzen lassen. Ripberger
Erschöpft, aber glücklich! Tanja Höschele und ihre neue Bestmarke. Mit 24 867 StepUps hat die Extremsportlerin einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde sicher.
Erschöpft, aber glücklich! Tanja Höschele und ihre neue Bestmarke. Mit 24 867 StepUps hat die Extremsportlerin einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde sicher.
12.03.2018

Extremsportlerin aus Straubenhardt verewigt sich im Guinness-Buch der Rekord

Sie hat ihn – den ersten Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Mit 24 867 StepUps in 24 Stunden hat Tanja Höschele eine neue Bestmarke aufgestellt – weltweit! Von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 12 Uhr stieg die 46-jährige Extremsportlerin aus Straubenhardt im Vitalclub „Enorm in Form“ eine Holzkiste (Höhe 38 Zentimeter) rauf und wieder runter.

Die Rekordvorgabe lautete 22 000 StepUps in 24 Stunden. Tanja Höschele überbot diese Marke – deutlich. Schon nach 20 Stunden und 45 Minuten hatte sie die 22 000 StepUps geknackt – morgens um 8.45 Uhr. „Die Freude war natürlich riesengroß“, sagt Tanja Höschele, die sich erstmal ein Glas Sekt mit ihrem Mann, mit Freunden und ihren „Fans“ gönnte. „Die Stimmung war gigantisch. Alle haben mitgefiebert und mich angefeuert. Es lief erstaunlich gut. Einfacher als erwartet“, berichtet eine etwas müde Ausdauersportlerin mit einem ordentlichen Muskelkater am Tag nach ihrem Weltrekord.

Massage und Suppe

Für diesen hatte sie sich eine klare Taktik zurechtgelegt. In den ersten vier Stunden wollte sie 1200 StepUps schaffen – es wurden mehr: 1400. Somit hatte das Ausdauer-Ass zwischendurch auch mal die Möglichkeit, etwas durchzuschnaufen. Die Luft ist ihr aber nie ausgegangen. „Einen Tiefpunkt hatte ich nicht. In der Nacht habe ich mal eine halbe Stunde Pause gemacht, mich massieren lassen und eine Suppe gegessen. Die Augen sind dann irgendwann schwerer geworden, aber die Beine haben super mitgemacht“, so Tanja Höschele, die sich ganz herzlich bei allen Helfern bedankt.

Vor allem bei denen, die jeden einzelnen Step mit einem sogenannten „Klicker“ per Hand zählten. „Das war auch eine starke Ausdauerleistung“, meint die neue Weltrekordhalterin, die um 21 Uhr eine kleine Schrecksekunde überstehen musste. Tanja Höschele blieb an einem Kabel hängen, das Zählwerk fiel aus. Einige Steps wurden nicht registriert. Somit hat Tanja Höschele im Endeffekt sogar noch mehr als die 24 867 StepUps absolviert. Vielleicht hat sie sogar den Männer-Rekord geknackt, den ein Inder im Jahr 2000 mit 25061 StepUps aufstellte. Tanja Höschele fehlten also 196 StepUps. „Ja, schade“, sagt sie, „kurz habe ich überlegt, am Ende noch eine Schippe draufzulegen. Doch was zählt, ist mein Rekord und damit bin ich voll zufrieden.“

Auch mit dem Spendenbetrag, den sie durch ihren Weltrekord „eingestept“ hat. Sponsoren (u.a. Firma Nesper aus Ispringen) konnten pro Step einen Betrag spenden. Am Ende kamen rund 3000 Euro zusammen, die Tanja Höschele der „Arche Karlsruhe“ (Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen in emotionaler und finanzieller Not) zukommen lässt.

Bevor die Straubenhardterin nun endgültig im Guinness-Buch der Rekorde auftaucht, muss sie noch alle Dokumente des Weltrekordversuches (u.a. Videoaufnahmen) der Firma Guinness World Records in London zuschicken. Diese prüft alle Daten. In der nächsten Ausgabe wird Tanja Höschele dann in der Rubrik Sport zu finden sein.

Ab auf die Laufstrecke

Wird sie im nächsten Jahr versuchen, ihren eigenen Rekord zu knacken? „Das ist ja langweilig“, meint Tanja Höschele. Sie sucht sich lieber andere Herausforderungen. Als nächstes geht es wieder auf die Laufstrecken. Doch die müssen natürlich einen gewissen Umfang haben. Nur Ultraläufe mit mindestens 240 Kilometern Länge sind für Tanja Höschele interessant – für sie muss es eben immer ganz extrem sein.