nach oben
Wieder eine Chance vertan: Nöttingens Metin Telle (Zweiter von links) trifft aus kurzer Distanz nur den Pfosten.  ripberger
Wieder eine Chance vertan: Nöttingens Metin Telle (Zweiter von links) trifft aus kurzer Distanz nur den Pfosten. ripberger
08.10.2012

FC Nöttingen: Defensive Stärke kontra offensive Schwäche

Nöttingen. Mit den beiden Treffern im Derby beim SV Spielberg hat der FC Nöttingen nach zwei torlosen Spielen in der Fußball-Oberliga seine Torflaute beendet. „Vielleicht ist der Knoten geplatzt“, hofft Trainer Michael Wittwer nach den Treffern von Niklas Hecht-Zirpel und Mario Bilger auf Besserung.

Denn bereits am kommenden Donnerstag um 19.00 Uhr steht daheim gegen den Tabellennachbarn SSV Reutlingen das nächste Spiel an.

Dass es bei den Nöttingern zuletzt beim Toreschießen haperte, ist schwer verständlich. „Wir haben ja offensiv gute Leute. Da ist es komisch, dass wir so selten treffen“, rätselt auch Wittwer.

Hätten die Lila-Weißen ihre Chancen wie beim 0:0 gegen Grunbach genützt, stünden sie in der Tabelle besser da. Doch zu oft lassen die Remchinger vor dem gegnerischen Tor in dieser Spielzeit die Kaltschnäuzigkeit oder Entschlossenheit vermissen. Auch in Spielberg stand es lange torlos, weil zum Beispiel Metin Telle nach wenigen Minuten nur den Pfosten getroffen hatte.

Viel besser ist es für den FCN, dass derzeit defensiv ebenfalls öfter die Null steht. Die Partie in Spielberg war das dritte Spiel in Serie ohne Gegentor. Dennoch sind 16 Punkte aus zehn Spielen weit weniger, als man sich im Panoramastadion erhofft hatte.

Der SV Spielberg hingegen hat ganz andere Sorgen. Mit sieben Punkten stehen die Karlsbader auf einem Abstiegsplatz. Gegen Nöttingen gab es – mal wieder – nichts zu erben. „Mit zehn Mann war es schwierig“, blickte Ralf Friedberger auf die Gelb-Rote Karte für Angreifer Alexander Zimmermann kurz nach der Pause. Seit drei Spielen ist Friedberger jetzt Trainer in Spielberg, seine Bilanz ist mit vier Punkten nicht schlecht. Dennoch sieht es „einige Dinge“, die es zu verbessern gilt. „Wir haben zu viele einfache Ballverluste. Wir müssen cleverer und ballsicherer werden und unsere Chancen besser ausspielen“, fordert er von seiner Mannschaft. ok