nach oben
Rudelbildung in Mannheim: VfR-Torhüter Jonas Wies sagt dem Nöttinger Michael Schürg (links am Boden) die Meinung. Foto: Eibner
Rudelbildung in Mannheim: VfR-Torhüter Jonas Wies sagt dem Nöttinger Michael Schürg (links am Boden) die Meinung. Foto: Eibner
09.09.2013

FC Nöttingen: Hitziges Spiel beim VfR Mannheim mit vier Platzverweisen

Spiele zwischen dem VfR Mannheim und dem FC Nöttingen endeten in den vergangenen Jahren sehr oft 1:1. So war es auch am Montagabend wieder, als sich die alten Oberliga-Rivalen im Rhein-Neckar-Stadion gegenüberstanden. Nach hitzigen und turbulenten 90 Minuten teilte man sich die Punkte nach den Toren von Hans Kyei (17. Minute) für den VfR und dem verdienten Ausgleich für Nöttingen durch den eingewechselten Yasin Ozan (83.).

Nöttingen bleibt damit ungeschlagen, tritt in der Tabelle nach dem vierten Remis im sechsten Spiel aber auf der Stelle. Die auf den Montagabend verlegte Partie war sehr intensiv geführt – von beiden Mannschaften. Unterm Strich standen am Ende vier Platzverweise: Einmal Rot und dreimal Gelb-Rot.

Nöttingens Vorstandsvorsitzender und Sportchef Dirk Steidl war nicht unzufrieden mit dem Resultat. „Wenn man die ersten 85 Minuten sieht, ist das 1:1 ein Punktgewinn. Danach allerdings hätten wir noch gewinnen können. Da fehlte uns aber das Glück“, so Steidl. Denn in der Nachspielzeit hatte Mario Bilger den 2:1-Siegtreffer für Nöttingen auf dem Fuß, sein Schuss wurde aber abgeblockt.

Mannheim begann stark, ging in der 17. Minute nach einer feinen Kombination durch Sturmspitze Hans Kyei in Führung. Aufregung dann in der 38. Minute, als Nöttingens Thorben Schmidt im Strafraum umgeschubst wird, die Pfeife von Schiri Robin Siegl aber stumm bleibt.

Nach dem Wechsel hatte Mannheim weiter die etwas besseren Möglichkeiten. Doch die Rasenspieler gerieten ins Straucheln, als Peter Prokop in der 69. Minute nach einer Tätlichkeit an Michael Schürg die Rote Karte sah. Die Nöttinger Überzahl währte indes nicht lange, denn Moritz Bischoff sah nur vier Minuten später nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot.

Der Ausgleich für die Gäste in der 83. Minute war sauber herausgespielt. Nach einem Angriff über rechts flankte Michael Schürg in die Mitte. Dort lief Yasin Ozan zum kurzen Pfosten und drückte den Ball über die Linie.

Zwar musste Nöttingens Keeper Robin Kraski im Gegenzug in höchster Not klären, doch dann machte Nöttingen noch einmal Druck und hätte in der turbulenten Schlussphase durchaus noch zum Siegtreffer kommen können. Wegen wiederholten Foulspiels durften noch Simon Frank (FCN) und Marcel Höhn (VfR) etwas früher unter die Dusche.

Nach sechs Spielen bleibt der FC Nöttingen zwar ohne Niederlage, hat aber bereits vier Remis auf dem Konto. Vereinschef Dirk Steidl ist dennoch nicht unzufrieden. „Wir hatten sehr schwere Auswärtsspiele. Im Grund fehlen nur die zwei Punkte vom 3:3 gegen Ravensburg, ansonsten sind wir eigentlich im Soll. Uns fehlt derzeit auch etwas das Glück.“