nach oben
Den Jungen eine Chance: Maximilian Pfeiffer (rechts). Foto: Gössele, PZ-Archiv
Den Jungen eine Chance: Maximilian Pfeiffer (rechts). Foto: Gössele, PZ-Archiv
06.09.2012

FC Nöttingen: Mit Jugendstil Teamgeist belebt

Zum ersten Mal seit Wochen strahlte Michael Wittwer wieder Zufriedenheit aus. Und das lag nicht allein am ersten Saisonheimsieg seiner Oberliga-Fußballer gegen den FC Villingen. Beim 2:0 am Mittwochabend zeigte der FC Nöttingen Tugenden wie Hartnäckigkeit, Durchhaltevermögen und Willenskraft, die sich der Trainer des FC Nöttingen schon länger von seinen Spielern wünscht.

„Auch wenn es fußballerisch gerade nicht optimal läuft, muss ich mich trotzdem reinhängen und alles versuchen“, betont Wittwer. „Das hat die Mannschaft gegen Villingen getan und das ist letztlich auch belohnt worden.“

Hinzu kam, dass der FCN-Coach ein glückliches Händchen bewies und mit Niklas Hecht-Zirpel (19), sowie Maximilian Pfeiffer (20) die blutjungen Sieg-Torschützen einwechselte. Hecht-Zirpel köpfte nach einer Schenker-Ecke das 1:0 (82.). Pfeiffer ließ in der Nachspielzeit das 2:0 (90. + 3) folgen. „Die beiden haben eine eingebaute Torgarantie“, lobt Sturmkollege Leutrim Neziraj, der den letzten Treffer vorbereitet hatte. „Ich kann jetzt nur hoffen, dass sich die Blockade in den Köpfen löst. Denn jeder Einzelne weiß, dass wir viel besser spielen können“, meint Wittwer. Der Sieg gegen Villingen habe ihn aber auch in seiner Entscheidung bestärkt, die Mannschaft auf einigen Positionen umzubauen und jungen Spielern eine Chance zu geben, versichert der FCN-Coach. Dass sich gerade das „Arbeitsklima“ bei den Lila-Weißen gebessert hat, unterstreicht Torschütze Niklas Hecht-Zirpel: „Wir haben uns unter der Woche ausgesprochen und beschlossen, Egoismen hinten anzustellen“, verrät der 19-Jährige. „Deshalb hat der Teamgeist gestimmt und jeder ist für den anderen gelaufen.“

Das will der Nöttinger Trainer auch morgen im nächsten Auswärtsspiel beim Bahlinger SC (15.30 Uhr) von seinen Kickern sehen. Die Südbadener sind mit zehn Punkten gut in die neue Runde gestartet, erlitten zuletzt in Freiberg (0:2) aber einen Rückschlag. „Bahlingen wird alles daransetzen, diesen Ausrutscher gegen uns auszubügeln“, warnt Wittwer. Dabei wird der Trainer allerdings auf Abwehrspieler Sascha Paseka verzichten müssen. Der Neuzugang aus Grunbach zog sich im Abschlusstraining vor dem Villingen-Spiel eine Oberschenkel-Verletzung zu. Daher spricht alles dafür, dass Timo Brenner – wie schon am Mittwoch – wieder als Innenverteidiger in der Viererkette aufläuft. Entwarnung können die Nöttinger inzwischen auch im Fall von Holger Fuchs geben. Die Schulterverletzung des Defensivakteurs ist wohl doch nicht so gravierend wie zunächst vermutet. „Ich denke, dass er nächste Woche wieder ins Training einsteigen kann“, so Wittwer.