760_0900_89995_Leutrim_Neziraj_r_Ergi_Alihoxha_l_2.jpg
Die Nase vorn hatte Nöttingens Leutrim Neziraj (rechts) im Heimspiel gegen Bahlingens Ergi Alihoxha.  Foto: Becker 

FC Nöttingen: Nach Sieg gegen Bahlinger SC auf Platz vier

Remchingen-Nöttingen. Als die Partie am Freitagabend kurz vor 21.00 Uhr in der Kleiner Arena des FC Nöttingen abgepfiffen wurde, standen die Gastgeber in der Tabelle der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg auf Platz zwei, punktgleich mit Spitzenreiter Stuttgarter Kickers. Das Remchinger Team hat sich Schritt für Schritt nach vorne gearbeitet. Das 3:1 (1:1) gegen den Tabellennachbarn Bahlinger SC war bereits das neunte Spiel ohne Niederlage.

Fußball kann bisweilen ungerecht sein. Zu Saisonbeginn haben die Nöttinger manche Partie verloren, in der sie stark spielten. Jetzt haben sie zuletzt daheim zwei Begegnungen für sich entschieden, in denen der Gegner stark und die eigene Leistung durchaus verbesserungswürdig war. Das ist auch eine Qualität. Gegen läuferisch starke Bahlinger operierten die Gastgeber vor der Pause oft mit langen Bällen. Nicht nur Abwehrspieler Niklas Kolbe, der per „Kopfball mit der Schulter“ das 1:0 besorgt hatte, vermisste in dieser Phase die Bewegung im Team.

Aber sowohl gegen Bahlingen als auch beim 4:3 gegen den SV Oberachern freute sich Trainer Michael Wittwer am Ende darüber, dass sein Team immer die Ruhe bewahrt und den Gegner letztlich ausgespielt hat. Der Trainer hatte auch seinen Anteil am Erfolg. Nachdem sich Bahlingen durch einen Platzverweis selbst geschwächt hatte, vollzog Wittwer zwei wirksame Umstellungen. Erst brachte er mit Carmona Rodriguez einen zweiten „Sechser“ und stellte von 4-4-2 auf ein 4-2-3-1 um. Damit wurde Riccardo Di Piazza für eine offensivere Rolle frei. Dann brachte er mit Ernesto De Santis noch einen frischen Angreifer. Tolga Ulusoy mit dem 2:1 (75.) und De Santis in der Nachspielzeit machten den Sack zu. Und am Ende des Spieltages steht Nöttingen nun auf Tabellenplatz vier. Die Spitze ist in Reichweite.