nach oben
Erfolgreich stoppten Nermin Ibrahimovics Kickers den zuletzt gut aufgelagten Riccardo di Piazza (rechts).Eibner
Erfolgreich stoppten Nermin Ibrahimovics Kickers den zuletzt gut aufgelagten Riccardo di Piazza (rechts).Eibner
05.05.2013

FC Nöttingen: Wenn Weisheiten sich bewahrheiten

Nur eine Woche ist es her, dass der Fußball-Oberligist FC Nöttingen mit einer Fußballer-Weisheit aufräumte: Beim 4:1 gegen Balingen verwandelte Riccaro di Piazza entgegen aller Unkenrufe einen Foulelfmeter, nachdem er selbst gefoult worden war. Doch die Remchinger widerlegen dieser Tage nicht alle Weisheiten. So besagt eine andere: Wer seine Großchancen vorne nicht reinmacht, kassiert hinten noch ein Tor. Just so erging es dem FCN beim 1:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers II.

Auf der Stuttgarter Waldau bekamen die Zuschauer gestern 45Minuten lang Einbahnstraßenfußball in Richtung des Kickers-Tores zu sehen. Folgerichtig machte Demis Jung in seiner Geburtsstadt früh das 1:0 (9. Minute): Über rechts hatten Thorben Schmidt und Leutrim Neziraj den Ball nach vorne getragen. Erst sprintete Jung in die Gasse, ehe ihm das Spielgerät hinterhergeschickt wurde. Der 24-Jährige nahm das Leder auf und schob es an Stuttgarts Schlussmann Steffen Kraus vorbei ins Tor.

Dieser sah auch in den Folgeminuten den FCN-Express auf sein Tor zurollen. Indes: Einen Ball ließ er nicht mehr passieren. So fand weder Reinhard Schenkers Kopfball den Weg ins Tor noch der Neziraj-Schuss, den Keeper Kraus glänzend parierte. „Wir haben das Spiel klar dominiert und hätten schon 3:0 führen müssen“, ärgerte sich Nöttingens Vereinsboss Dirk Steidl.

Stattdessen gaben dieabstiegsgefährdeten Kickers in Hälfte zwei zu verstehen, dass sie noch an den Klassenerhalt glauben. Einen ersten Warnschuss konnte Schmidt noch auf der Linie entschärfen (60.). Nachdem Niklas Hecht-Zirpel auf der anderen Seite aus kurzer Distanz nur einen Gegner getroffen hatte, bekam Stuttgart noch eine Chance zum Ausgleich – und nutzte sie: Nach einem Getümmel im Strafraum wehrte FCN-Towart Sascha Rausch einen ersten Schuss noch abw. Doch bei Ramazan Kandazoglus Nachschuss war auch er machtlos (80.).