nach oben
Kurzer Einsatz: Der Nöttinger Niklas Hecht-Zirpel (vorne) musste nach dem Platzverweis für Brenner aus taktischen Gründen früh vom Feld.  Eibner
Kurzer Einsatz: Der Nöttinger Niklas Hecht-Zirpel (vorne) musste nach dem Platzverweis für Brenner aus taktischen Gründen früh vom Feld. Eibner
18.08.2013

FC Nöttingen: Wittwers Ärger über inkonsequente Schiedsrichter

Remchingen-Nöttingen. Zwei Punkte aus den ersten beiden Spielen – das hatte man sich beim FC Nöttingen in der neuen Saison der Fußball-Oberliga wahrlich anders vorgestellt. Dabei war das 1:1(0:1) am Freitagabend beim SSV Reutlingen ein Punktgewinn, wenn man die Umstände in Betracht zieht. Denn Nach dem Platzverweis für Kapitän Timo Brenner musste der FCN mehr als eine Stunde in Unterzahl spielen.

Der Platzverweis für Brenner war für Michael Wittwer eigentlich kein Diskussionsgrund. „Er stößt den Gegenspieler um. Das darf er nicht machen. Eine klare Rote Karte“, sagt Nöttingens Trainer zu der Situation – und ärgert sich doch. Denn zwei Wochen zuvor, als die Nöttinger den großen FCSchalke 04 im DFB-Pokal als Gegner hatten, gab es eine Szene, die Wittwer als „absolut gleich“ bezeichnet: Da stieß nämlich Schalke-Jungstar Julian Draxler den Nöttinger Mario Bilger um – und bekam nur Gelb. „Dass die Schiedsrichter Woche für Woche anders auslegen, sorgt für unnötige Emotionen“, ist der Nöttinger Trainer sauer. Auch eine andere Szene stieß ihm auf. Mitte der zweiten Halbzeit foulte der bereits verwarnte Ex-Nöttinger Giuseppe Ricciardi im Mittelfeld Michael Schürg gelb-würdig von hinten – der Schiedsrichter beließ es bei einer Verwarnung.

Brenners Platzverweis brachte viele Umstellungen im Spiel mit sich. Der Kapitän hatte im 4-1-4-1-System als Bindeglied zwischen Abwehr und Mittelfeld funktioniert. Das ist eigentlich die Position von Felix Zachmann, der aber mit Rückenbeschwerden fehlte. Für Brenner rückte Holger Fuchs ins Mittelfeld auf, dafür wurde Moritz Bischoff für die Abwehr eingewechselt. Leidtragender war Niklas Hecht-Zirpel. „Für ihn ist es schade, weil er erstmals in dieser Saison in der Startformation stand“, konnte Wittwer den Frust des Nachwuchsspielers verstehen.

Das Heimspiel am kommenden Samstag gegen Freiberg werden die Nöttinger jetzt ohne den gesperrten Brenner bestreiten müssen. Abzuwarten bleibt, ob Felix Zachmann und Reinhard Schenker (Prellung Oberschenkel) bis dahin wieder fit sind. ok