nach oben
Ein Freudentänzchen  wollen die Nöttinger Fußballer auch heute nach der Partie gegen den FSV Hollenbach aufführen.
Ein Freudentänzchen wollen die Nöttinger Fußballer auch heute nach der Partie gegen den FSV Hollenbach aufführen. © Gössele/PZ-Archiv
05.05.2011

FC Nöttingen: Zurück im Ligaalltag

REMCHINGEN-NÖTTINGEN. Das lukrative Pokalfinale des Badischen Fußballverbandes (BFV) ist erreicht, nun gilt die volle Konzentration des FC Nöttingen wieder dem Zweikampf um den Titel in der Oberliga Baden-Württemberg.

Dabei wollen die Lila-Weißen, die mit 69 Punkten die Tabelle anführen, heute um 19.00 Uhr im heimischen Panoramastadion gegen den FSV Hollenbach vorlegen. Der SV Waldhof Mannheim (64 Zähler, ein Spiel weniger) ist als einziger Verfolger des FCN morgen um 15.30 Uhr beim Kehler FV (39) zu Gast.

Hollenbach, das mit 31 Punkten mitten im Kampf gegen den Abstieg steckt, reist als klarer Außenseiter in Nöttingen an. Zuletzt landete die Mannschaft aus dem Hohenlohe-Kreis jedoch zwei Siege in Folge (3:2 gegen den SV Linx, 2:1 gegen den SGV Freiberg), bevor das Team am vergangenen Wochenende spielfrei war. Deshalb sieht FSV-Coach Ralf Stehle seine Elf durchaus in der Lage, beim FCN etwas Zählbares zu holen: „Vom Tabellenstand gesehen haben wir in Nöttingen eigentlich keine Chance. Aber mit den zwei Siegen im Rücken fahren wir zuversichtlich zum Tabellenführer. Außerdem fehlt Nöttingen nach eigener Aussage die Leichtigkeit der Vorrunde, was die letzten Spiele auch gezeigt haben. Wir wollen mutig auftreten und uns nicht verstecken. Dann werden wir sehen, was dabei herauskommt.“

In Bestbesetzung gegen den FSV

Im Vergleich zum Halbfinale des BFV-Hoepfner-Cups, das der FCN am Dienstagabend souverän mit 4:0 beim Landesligisten Spvgg Durlach-Aue gewann (die PZ hatte berichtet), wird die Nöttinger Mannschaft heute ein ganz anderes Gesicht haben. „Den ein oder anderen Akteur werde ich ersetzen“, verriet FCN-Trainer Michael Wittwer gestern. So werden gegen Hollenbach aller Voraussicht nach wieder Stammtorhüter Daniel Jilg sowie die Feldspieler Holger Fuchs (Innenverteidigung), Timo Brenner (Mittelfeld), Riccardo Di Piazza (ebenfalls Mittelfeld) und Leutrim Neziraj (Sturm) von Beginn an auflaufen. Für sie müssen wohl Matthias Dörrich, Moritz Bischoff, Andreas Trick, Ignazio Scozzari und Matteo Monetta weichen.

Ob Dejan Svjetlanovic gegen den FSV Hollenbach heute in der Startelf stehen wird, war gestern indes noch unklar. „Da bin ich im Moment noch am Überlegen“, erklärte Michael Wittwer.