nach oben
Die endgültige Entscheidung in Mannheim: Michael Fink (Nummer 13) jubelt nach seinem Treffer zum 3:0. Foto: PIX-Sportfotos /Michael Ruffler
Die endgültige Entscheidung in Mannheim: Michael Fink (Nummer 13) jubelt nach seinem Treffer zum 3:0. Foto: PIX-Sportfotos /Michael Ruffler
30.10.2016

FC Nöttingen bleibt auswärts weiter ein Punktelieferant

Es war das gewohnte Bild: Frühes Gegentor, danach fleißiges Bemühen, aber am Ende keine Chance. Der FC Nöttingen verlor am Samstag im Mannheimer Carl-Benz-Stadion gegen das Regionalliga-Spitzenteam SV Waldhof mit 0:3 (0:2) – es war die neunte Niederlage im neunten Auswärtsspiel.

Nach dem 1:0 durch Philipp Förster (5. Minute) sorgten Giuseppe Burgio (18.) und Michael Fink (83.) für die weiteren Tore der Waldhof-Buben. Trotz der klaren Angelegenheit war Mannheims Trainer Gerd Dais nicht ganz zufrieden: „Nach dem 2:0 haben wir es leider ein wenig schleifen lassen, wir hatten nach den Toren in der ersten Halbzeit zu viele einfache Ballverluste und haben es versäumt, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen“, meinte der Ex-Coach der Nöttinger Fußballer. Sein Gegenüber Dubravko Kolinger ärgerte sich über das frühe Gegentor: „Das war total unnötig, wir haben nicht aufgepasst.“ Die Defensivtaktik der Gäste wurde damit schnell über den Haufen geworfen, zumal das 2:0 auch nicht lange auf sich warten ließ (18.).

Nöttingen hatte aber auch große Personalprobleme. Nur mit 14 Mann war der Regionalliga-Aufsteiger angereist. Der Rest der Truppe war krank oder verletzt. So fehlten mit Felix Zachmann, Sascha Walter, Simon Frank und Holger Fuchs vor allem wichtige Defensivspezialisten.

Im Gefühl der sicheren Führung schaltete der SV Waldhof in der zweiten Hälfte einen Gang zurück. Nöttingen gestaltete die Partie deshalb offen. Da haben wir gut gespielt. Ein Tor war möglich“, so Dubravko Kolinger.

Bereits am kommenden Mittwoch (19.00 Uhr) erwartet der FC Nöttingen im heimischen Panoramastadion den Spitzenreiter SV Elversberg. Kolinger hofft, dass die Verletztenliste bis zu dieser ebenso schweren wie reizvollen Partie ein bisschen kürzer wird.