760_0900_88161_PH_NOE051018_016.jpg
Riesig war die Freude der Nöttinger (von links Timo Brenner, der zweifache Torschütze Michael Schürg sowie Riccardo Di Piazza, der das 1:0 erzielt hatte) nach dem in der Höhe unerwarteten Sieg gegen den Oberliga-Ersten SSV Reutlingen.  Foto: Hennrich 
760_0900_88162_PH_NOE051018_024.jpg
Spätestens nach dem 2:0 von Ernesto De Santis war der FCN auf der Siegerstraße.  Foto: Hennrich 

FC Nöttingen fegt Spitzenreiter Reutlingen mit 5:0 vom Platz

Remchingen-Nöttingen. Was für ein Fußballspiel, was für ein Trendwechsel: Der FC Nöttingen hat den SSV Reutlingen regelrecht überrannt. Beim 5:0-Sieg zeigten die Lila-Weißen endlich wieder die lange vermisste Heimstärke und brachten dem Spitzenreiter die erste Saisonniederlage bei.

Ganze vier Tore hatten die Reutlinger davor bislang kassiert und auswärts jedes Spiel gewonnen. Und jetzt das. Bei den Nöttingern platze endlich auch im Angriff der Knoten. Riccardo Di Piazza (3./Foulelfmeter), Ernesto de Santis (7.), Niklas Kolbe (41.) und Michael Schürg (73., 79.) sorgten am Freitag fürs überraschende Resultat. Der Doppeltorschütze konnte es selbst kaum fassen: „Fußball komisch“, fasste er zusammen, was die 600 Zuschauer in der Kleiner Arena zu sehen bekommen hatten und fügte hinzu: „Das war heute ein Mentalitätsspiel. Wir waren als Mannschaft ganz stark – so wie in den vergangenen Jahren oft daheim.“

Vier Neue in der Startelf

Nach dem 1:0-Sieg in Spielberg mit überschaubarer Leistung standen Schürg, Marco Manduzio, Colin Bitzer und Mario Bilger neu in der FCN-Startelf, die mit einem Doppelschlag prima ins Spiel fand. Die Nöttinger gewannen dabei die wichtigen Zweikämpfe und initiierten viele Angriffe über die starke linke Seite (Bilger), die Gäste hingegen machten die Fehler. Beim 1:0 patzte Torhüter Milan Jurkovic gleich doppelt. Erst ließ er einen Freistoß von Riccardo Di Piazza abprallen, dann fuhr er dem nachsetzenden Schürg unnötig in die Parade. Schiedsrichter Philipp Lehmann entschied auf Elfmeter und Di Piazza verwandelte souverän (3.). „Dabei hatte ich vor der Partie gerade vor den unnötigen Fouls gewarnt“, ärgerte sich Gästetrainer Teo Rus völlig zu Recht. Vier Minuten später stand es 2:0, weil sich Schürg auf der linken Seite gut behauptete und Ernesto de Santis sein Zuspiel von der Strafraumgrenze elegant in den Winkel schlenzte (7.). „Heute haben wir einfach selbst die frühen Tore gemacht. Da nahm das Spiel einen Lauf in unsere Richtung“, atmete auch Timo Brenner durch, der dieses Mal in der Innenverteidigung aufgeboten war.

Die Lila-Weißen behielten dank ihrer Zweikampfstärke die Oberhand und hatten die besseren Chancen. Eine davon nützten sie zum schön herausgespielten 3:0. Nach einer zunächst abgewehrten Ecke landete Bilgers Flanke bei Brenner und dessen Kopfball beim ebenfalls aufgerückten Innenverteidigerkollegen Kolbe (41.) – Tor.

Spitzenreiter Reutlingen spielten mit, war bemüht, aber selten gefährlich. SSV-Topangreifer Cristian Gilés Sanchez (8 Tore, 4 Vorlagen) fehlte allerdings rotgesperrt.

Der FCN ließ nicht nach und mit Schürg sorgte einer der zuletzt vielgescholtenen Angreifer mit zwei Kontertoren (73., 79.) für den Endstand. „Die frühe Führung war wichtig. Wir haben endlich die Tore gemacht. Und hinten haben wir auch noch zu Null gespielt“, war Nöttingens Trainer Michael Wittwer am Ende (fast) wunschlos glücklich.