nach oben

FC Nöttingen

Die Nöttinger Abwehr um Sascha Walter (links) und Niklas Kolbe stand zuletzt sehr sicher, gegen den SGV Freiburg aber zappelten gleich vier Bälle im FCN-Netz. Foto: Becker, PZ-Archiv
Die Nöttinger Abwehr um Sascha Walter (links) und Niklas Kolbe stand zuletzt sehr sicher, gegen den SGV Freiburg aber zappelten gleich vier Bälle im FCN-Netz. Foto: Becker, PZ-Archiv © Becker
23.09.2017

FC Nöttingen geht beim SGV Freiberg unter - Jetzt Oberliga-Zweiter

Jede Serie reißt einmal. Mit sechs Siegen und einem Remis ist der FC Nöttingen beinahe optimal in die neue Saison der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg gestartet. Jetzt musste der Aufstiegsfavorit jedoch beim SGV Freiberg die erste Niederlage hinnehmen. Und das war dann auch gleich ein ganz schwer verdauliches 0:4.

In Freiberg freut man sich dagegen, dass die Serie gegen den FCN gehalten hat. In den bisher drei Oberliga-Heimspielen gegen den Regionalliga-Absteiger hatte der SGV kein einziges Mal verloren. Nach 2:2, 6:3 und 3:1 kommt nun ein glattes 4:0 hinzu. Das hilft dem Aufsteiger im Kampf um einen sicheren Abstand zum Tabellenkeller, in dem sich zum Beispiel der 1. CfR Pforzheim (Platz 14/8 Punkte) befindet. Rang 8 und 10 Punkte sind zwar nicht die Welt, aber für den Freiberger Aufsteiger ist das schon einmal eine solide Basis für den Klassenerhalt.

„Wir fahren dort hin, um zu gewinnen“, sagte Trainer Dubravko Kolinger mit dem Selbstvertrauen des souveränen Spitzenreiters vor dem Spiel. Das jüngste 0:0 im Heimspiel gegen den SV Oberachern, der erste Punkteverlust in der laufenden Saison, schien die Nöttinger ziemlich kalt zu lassen. „Wir haben trotzdem ein gutes Spiel gemacht. So läuft das halt manchmal im Fußball“, resümierte Kolinger, der sich freute, dass seine Mannschaft zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor blieb.

Auch diese Nöttinger Serie ist gerissen, denn der Ball zappelte am Samstagnachmittag beim SGV gleich viermal im FCN-Netz. Die Tore fielen auch noch zu psychologisch günstigen Zeitpunkten für den Gegner. Zweimal früh, zweimal spät – das macht mürbe. Gleich in der 11. Minute gingen die Freiberger in Führung. Der FCN musste nachlegen, wurde aber in der 43. Minute durch das 2:0 des SGV unsanft ausgebremst und musste frustriert in die Kabine zum Pausentee gehen. Das gleiche Psychospiel gelang dem SGV noch einmal in der zweiten Spielhälfte. Schon in der 52. Minute erstickte das frühe 3:0 die mögliche Aufholjagd des FCN im Keim. Das späte 4:0 in der 85. Minute markierte dann das Ende des Nöttinger Endspurts.

Die Auswirkungen für den bisherigen Tabellenführer: Der FCN liegt jetzt auf Rang 2 hinter dem Bahlinger SC. Immerhin: Beide Clubs sind punktgleich. Der BSC hat nur das bessere Torverhältnis. Gewinnen die Nöttinger im nächsten Spiel ist dieser Ausrutscher wahrscheinlich schon wieder vergessen.

Hier geht es zur Tabelle: www.pz-news.de/tabellen