nach oben
07.10.2010

FC Nöttingen genießt nach Pokalerfolg die Oberliga-Pause

NÖTTINGEN. Einerseits kommt die Pause, die die Fußball-Oberliga am Wochenende wegen des Länderpokals einlegen muss, dem FC Nöttingen angesichts der zuletzt erfolgreichen Spiele nicht unbedingt gelegen. Andererseits hatten die FCN-Kicker ja Kurzweil. Am Mittwoch gab es den erfolgreichen Auftritt im badischen Pokal (Achtelfinale, 3:2 gegen Liga-Konkurrent ASV Durlach). Und ein Wochenende ganz ohne Fußball ist für Trainer und Spieler auch mal etwas Schönes.

Michael Wittwer kann die erste kurze Auszeit in seiner kurzen Amtszeit als FCN-Coach genießen. Tabellenführer in der Oberliga, Viertelfinal-Einzug im BFV-Pokal – bislang schwimmt sein Team auf einer Woge des Erfolges, zeigt teilweise attraktiven Angriffsfußball. Und wenn es mal mit dem schönen Fußball nicht so klappt, springt dennoch ein Erfolg heraus, so wie gegen Durlach am Mittwoch.

Ein guter Bekannter als Gegner

Für Wittwer war das auch deshalb ein besonderes Spiel, weil beim Gegner Rainer Krieg auf der Trainerbank saß. Wittwer und Krieg spielten gemeinsam für den Karlsruher SC, als der Fußball-Bundesligist im Uefa-Cup Furore machte. Und vergangene Saison noch saßen beide zusammen beim Karlsruher SC II (Regionalliga) auf der Bank, Krieg als Cheftrainer, Wittwer als sein Co-Trainer.

Jetzt, so scheint es, haben sich die Rollen vertauscht. In der Oberliga kann Wittwer die Chefrolle beanspruchen, Krieg steht mit seiner Mannschaft am Tabellenende. Das ist verwunderlich, wenn man die Durlacher beim Pokalspiel gesehen hat. Der ASV lieferte Nöttingen ein Spiel auf Augenhöhe. Angetrieben vom starken Ex-Pforzheimer Murat Cetinkaya brachten die Gäste den Favoriten immer wieder in Bedrängnis.

Für Wittwer und Krieg war es das erste Mal, dass sie gegeneinander antreten mussten. „Ich wünsche Rainer, dass er mit seiner Mannschaft eine Serie startet – zumindest bis zum Oberliga-Heimspiel gegen uns“, sagte Wittwer anschließend. Krieg konterte: „Heute haben wir den Kürzeren gezogen, das nächste Mal geht es anders aus“, sagte er mit Blick auf das Oberliga-Spiel am 21. November. Das aber will Wittwer nicht zulassen: „Ich will schließlich meine Serie gegen den Rainer ausbauen“, flachste der FCN-Trainer.