nach oben
15.04.2013

FC Nöttingen gibt auch gegen Spitzenreiter Walldorf volle Pulle

Nöttingen. Der Meisterschaftszug ist für den FC Nöttingen nach dem 2:2 im Derby gegen Spielberg wohl abgefahren, dennoch gibt es für den Tabellenfünften der Fußball-Oberligisten keinen Grund die Saison locker auslaufen zu lassen. „Wir haben nächste Woche das Pokalspiel gegen Lauda, da gilt es die Konzentration aufrecht zu halten“, meint Nöttingens Trainer Michael Wittwer vor dem heutigen Nachholspiel (18.15 Uhr) beim FC Astoria Walldorf, der mit dem 4:2-Sieg gegen den TSV Grunbach die Tabellenführung zurückerobert hat.

Nöttingen gegen Walldorf – das waren in den letzten Jahren immer Spiele auf hohem Niveau, meist endeten sie auch torreich, nur in der Hinrunde dieser Saison trennten sich beide Teams im Panoramastadion torlos. Für Michael Wittwer ist Walldorf der Topfavorit auf die Meisterschaft: „Sie haben eine spielerisch starke Mannschaft und auch die finanziellen Möglichkeiten. Sie müssten eigentlich das Rennen machen.“

Walldorf liegt punktgleich (57) mit der Spvgg Neckarelz an der Spitze und will diese mit einem erfolgreichen Abschneiden im heutigen Spiel gegen den FCN festigen. „Es kommt auf uns an, wir wollen aktiv an das Spiel herangehen und das Heft in die Hand nehmen“, sagt Astoria-Coach Guido Streichsbier, der auf Marvin Wanitzek (Bänderriss) verzichten muss. Fraglich ist der Einsatz von Tabe Nyenty (Prellung).

Wie Nöttingen auflaufen wird, hängt davon ab, ob Mario Bilger (Prellung) und Leutrim Neziraj (Zehenverletzung) nach ihren Verletzungen wieder fit sind.