760_0900_94835_20190223_Noettingen_Ilsofen_C_Peter_Hennr.jpg
Gefühlvoll mit rechts netzte Jimmy Marton (links) zum 2:0 für den FC Nöttingen ein; der Glückwunsch seiner Mannschaftskameraden fiel herzlich aus (rechts).  Foto: Hennrich 

FC Nöttingen klopft ganz vorne an - nur noch drei Punkte auf die Spitze

Remchingen-Nöttingen. Mit dem FC Nöttingen muss gerechnet werden. Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres besiegte die Mannschaft von Trainer Michael Wittwer am Samstag den TSV Ilshofen verdient mit 3:1 (2:1). Der Abstand zum Oberliga-Spitzenduo Stuttgarter Kickers und SGV Freiberg beträgt jetzt nur noch drei Punkte.

Gleichwohl bleibt man rund um die Kleiner Arena auf dem Teppich. „Wir schauen von Spiel zu Spiel und versuchen, das Beste rauszuholen. Wenn es tatsächlich für ganz vorne reichen sollte, umso besser“, sagt Stürmer Jimmy Marton, aktuell einer der Leistungsträger bei den Lilaweißen. Nach dem 1:0 per Freistoß durch Riccardo Di Piazza (14. Minute) traf Marton in der 21. Minute zum 2:0. Per Kopf markierte Baba Mbodji das 2:1 für Ilshofen (37.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Francisco Rodriguez Carmona in der 87. Minute. „Ich bin hochzufrieden mit dem Ergebnis und der Leistung meiner Mannschaft. So kann es weitergehen“, freute sich auch Michael Wittwer nach einem gelungenen Fußball-Nachmittag bei optimalen äußeren Bedingungen.

Ilshofen hatte bereits nach 15 Sekunden die erste Chance, als Simon Wilske nach einem langen Ball halbrechts aus zehn Metern frei zum Schuss kam. Doch FCN-Keeper Andreas Dups war auch schon auf Betriebstemperatur und klärte mit einem Reflex. Jetzt erspielte sich Nöttingen ein leichtes Übergewicht und wurde in der 14. Minute mit dem 1:0 belohnt. Riccardo Di Piazza zirkelte einen Freistoß schön über die Mauer. Beim 2:0 in der 21. Minute leistete Di Piazza die Vorarbeit. Sein Pass in die Tiefe erreichte Stürmer Jimmy Marton, der eiskalt einnetzte.

Ilshofen war aber keineswegs geschockt und störte das Nöttinger Spiel schon im Ansatz mit aggressivem Pressing. In der 37. Minute landete eine weite Linksflanke von Carl Murphy auf dem Schädel des langen Innenverteidigers Baba Mbodji – und schon stand es 2:1. Alles war wieder offen.

Im zweiten Durchgang hatte vor allem Marton (56., 65., 77.) mehrfach die Chance, auf 3:1 zu erhöhen, es fehlte aber die letzte Konsequenz. Auf der Gegenseite rettete Andi Dups im Nöttinger Tor im höchster Not bei einem Schuss von Shota Davlashelidze (6.). Quasi im Gegenzug erlöste Francisco Rodriguez Carmona den FCN, als er eine Linksflanke des eingewechselten Eray Gür gefühlvoll ins Tor beförderte.

In Nöttingens Innenverteidigung kam Kapitän Holger Fuchs zu einem schnellen Comeback, obwohl der Medizinstudent erst vor einer Woche von seinem Auslandssemester zurückgekehrt war. Er musste den angeschlagenen Niklas Kolbe ersetzen und erledigte die Sache perfekt und mit große Routine. Nach dem Spiel bekannte Fuchs: „Meine Beine sind ganz schön schwer. Wir hätten den Sack früher zu machen müssen.“