nach oben
Kaum Platz zur Entfaltung für den FCN: Der 1. FC Saarbrücken siegte beim FC Nöttingen mit 2:1. © Becker
30.08.2014

FC Nöttingen mit 1:2-Pleite gegen 1. FC Saarbrücken

Gut gekämpft, aber trotzdem geht der FC Nöttingen erneut leer aus. Der FCN unterlag am Samstagmittag im heimischen Panoramastadion im sechsten Spiel der Regionalliga Südwest dem 1. FC Saarbrücken mit 1:2. Torjäger Schürg hatte dabei den Aufsteiger zwar in der 11. Minute in Führung geschossen, aber Saabrückens Kapitän mit einem Doppelpack binnen zehn Minuten (17., 27.) den Rückstand gedreht.

Bildergalerie: FC Nöttingen verliert 1:2 gegen 1. FC Saarbrücken

Mitte der ersten Halbzeit war es nur eine Frage der Zeit bis es im Nöttinger Kasten wieder klingelt. Angriff um Angriff, Spielzug um Spielzug kombinierten sich der FC Saarbrücken nahezu problemlos durch das Remchinger Gebilde. Lediglich im Abschluss schwächelte der Gast aus dem Saarland.

Und dabei gab es in der elften Minute bereits kräftigen Grund zur Freude. Wieder einmal bewies der Rückkehrer Thorben Schmidt seine Einwurf-Qualitäten und bediente mit einem langen Ball in den Strafraum den FCN-Torjäger Michael Schürg, der seine ganze Klasse aufblitzen ließ, die in den letzten Spielen bereits kritisch hinterfragt wurde. Mit einer geschickten Drehung um den Gegenspieler und einem Schuss aus nähester Entfernung, ließ er dem Torwart keine Abwehrchancen.

Der Treffer aus dem heiteren Himmel brachte den FCS überhaupt nicht in Verlegenheit. Besonders Matthew Taylor, eine Art Schürg vom FC Saarbrücken, zeigte auf der anderen Seite, warum man ihn keine Sekunde aus den Augen lassen darf. Eine Kombination durch und um den Nöttinger Strafraum schloss der Kapitän und Angreifer problemlos zum Ausgleich ab. Weitere zehn Minuten bestrafte Saarbrücken in Person vom eiskalten Taylor die Remchinger für einen unnötigen Ballverlust und brachte seine Mannschaft in Führung.

Nun rollte der Konvoi aus dem Saarland richtig an und erspielte sich ein halbes Dutzend guter Möglichkeiten - allesamt blieben aber ungenutzt. Nöttingen probierte sich aus der Umklammerung zu lösen, wurde aber kurz vor der Pause nochmal aus der Fassung gebraucht. Linksverteidiger Mario Hohn säbelte zunächst unglücklich über den Ball und wusste sich im Anschluss nur noch mit einem Trikotziehen zu helfen.

Der Unparteiische entschied sofort auf glatt Rot. Die 1027 Zuschauer erwarteten jetzt ein Schützenfest der Gäste, die durch ihre zahlreich mitgereisten Fans ständig mit Gesängen anfeuerten. Doch daraus wurde nichts, denn der FCN verstand es in der zweiten Halbzeit extrem gut sich clever zu positionieren und die Unterzahl taktisch gut zu verteidigen. Auf der anderen Seite fehlte den Saarländern aber auch der letzte Wille das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Die Zuschauer sahen im zweiten Abschnitt umkämpfte 45 Minuten. In den Nöttinger Reihen überzeugte besonders Kapitän Timo Brenner, der nach dem Platzverweis aus dem defensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung rückte, dort eine richtig starke Begegnung spielte und überall auf dem Platz zu finden war. Grätsche, Zweikampf oder auch eine spielerische Lösung. Der Kapitän zog geschickt die Fäden im Spiel des Aufsteigers.