nach oben
Markierte die Führung: Nöttingens Mittelfeldspieler Timo Brenner. Foto: Hennrich
06.05.2012

FC Nöttingen mit bärenstarken sieben Minuten

Nöttingen. Der vierte oder sogar der dritte Platz sind für den FCNöttingen nach wie vor in Reichweite. Das hat der Fußball-Oberligist mit dem 4:1-Heimsieg gegen den Vorletzten SV Bonlanden deutlich unterstrichen. Es dauerte allerdings eine knappe Stunde, bis die Gastgeber Betriebstemperatur erreicht hatten.

Bildergalerie: Oberliga: FC Nöttingen schlägt SV Bonlanden

Das 1:0 durch Timo Brenner, der sich im Strafraum geschickt um seinen Gegenspieler drehte und unhaltbar ins Eck traf, markierte freilich den Anfang vom Ende für die Bonlandener, die sich in der gesamten Partie kaum Chancen erarbeiten konnten. „Es ist beinahe schon obligatorisch, dass wir in Nöttingen eine Packung kassieren“, hielt SV-Trainer Norbert Stippel enttäuscht fest. „Wir haben uns zuerst zwar gewehrt, sind dann aber völlig eingebrochen.“ Das lag zum Teil aber auch an den sieben bärenstarken Minuten, die Nöttingen in der zweiten Hälfte auf den Rasen zauberte.

Nur Augenblicke nach dem 1:0 staubte Mario Bilger aus kurzer Distanz zum 2:0 (58.) ab. Eingeleitet wurde der Angriff durch den fleißigen Leutrim Neziraj, der zuerst seinen Sturmpartner Metin Telle bediente. Dessen abgewehrten Schuss musste Bilger nur noch über die Linie drücken. Auch das 3:0 (62.) fiel unter ähnlichen Umständen. Wieder hatte Neziraj die Vorarbeit geleistet und diesmal schloss Telle per Flachschuss ab. „Zu Beginn waren wir einfach nicht bissig genug“, monierte der FCN-Torjäger, der mit dickem Hals zuerst eine Halbzeit lang auf der Ersatzbank schmoren musste, ehe Trainer Michael Wittwer ihn als zweite Sturmspitze brachte. Ein entscheidender Schachzug, der das Nöttinger Angriffsspiel bis in die Schlussminute belebte, als der eingewechselte Marius Schäfer auf Pass von Thorben Schmidt auch noch das 4:1 besorgte. Für den Bonlandener Ehrentreffer zeichnete Fabian Ness verantwortlich, der mit einem Sonntagsschuss (82.) traf.

„Man hat in vielen Phasen aber auch gesehen, dass wir mit den Gedanken eigentlich schon woanders sind“, verriet Torschütze Brenner im Hinblick auf das BFV-Pokalfinale am 23. Mai gegen den Liga-Rivalen Neckarelz. Das war auch an den personellen Schonungsmaßnahmen von Michael Wittwer abzulesen, der sowohl Telle als auch Spielmacher Riccardo Di Piazza nur Kurzeinsätze gestattete. Während Telle unter der Woche – mit dem Segen des Vereins – in der Türkei an einem internationalen Beach-Soccer-Turnier teilgenommen hatte, absolvierte Di Piazza ein Probetraining beim Regionalligisten Hessen Kassel. „Das war ein bisschen viel und wir brauchen alle Spieler gesund für den Pokal. Ich wollte kein Risiko eingehen“, betonte der FCN-Coach, der sich von der Leistung seines Teams trotzdem angenehm überrascht zeigte. pep