Dubravko Kolinger
Dubravko Kolinger wird neuer Trainer des FC Nöttingen. 

FC Nöttingen präsentiert neuen Trainer für die Regionalliga Südwest

Regionalliga-Aufsteiger FC Nöttingen hat einen neuen Trainer präsentiert. Der bisherige U19-Trainer Dubravko Kolinger wird Gerd Dais als Chef-Coach ablösen und ab kommender Saison die Mannschaft trainieren. Unterstützen werden den neuen Cheftrainer nach wie vor Co-Trainer Adolf Weidlich und Torwart-Trainer Jan Maag. Dieses Entscheidung trafen der Aufsichtsrat und Vorstand des FCN. Der 40-Jährige kam nach einigen Stationen im Profifußball im Januar 2010 als Spieler zum FC Nöttingen.

Anschließend war er zwei Jahre Co-Trainer unter Michael Wittwer, bevor er die U17 beim FCN übernahm. Nach einem einjährigen Intermezzo als Trainer in seiner Heimatgemeinde Muggensturm übernahm Kolinger 2014 zuerst die U17 und im Anschluss die U19. Diese führte er in dieser Saison als Meister in die Oberliga-Baden-Württemberg.

Nachdem Kolinger laut FCN bereits nach dem Rücktritt von Michael Wittwer im April ein Thema für den Posten des Chef-Trainers war, übernimmt dieser nun die Nachfolge von Gerd Dais. Für Aufsichtsrat und Vorstand war dennoch Gerd Dais der erste Ansprechpartner für die zu besetzende Trainerstelle. Letztendlich konnte der FCN den Profi-Trainer Gerd Dais trotz dessen für die Regionalliga moderaten finanziellen Vorstellungen nicht finanzieren. „Die Verpflichtung eines absoluten Profitrainers für den FCN zum aktuellen Zeitpunkt ein nicht überschaubares wirtschaftliches Risiko“, so FCN-Vorsitzender Dirk Steidl.

FC Nöttingen in der Regionalliga Südwest

Der FCN spielt zwar in der kommenden Saison in der Regionalliga Südwest, jedoch einigten sich Aufsichtsrat und Vorstand bereits in der Winterpause auf eine Reduzierung des Gesamtetats - unabhängig der Spielklasse. Den eingeschlagenen Weg der Konsolidierung sowie der Beförderung eigener Talente in den Kader der ersten Mannschaft wollen Aufsichtsrat und Vorstand konsequent weiter verfolgen. Mit der Beförderung von Kolinger untermauern die Verantwortlichen ihre Zielsetzung.

Kolingers Karriere als Spieler:

„Dubi“ Kolinger begann seine Karriere beim SV Bühlertal. 1993 wechselte er in die Jugendabteilung des Karlsruher SC. Am 26. April 1997 gab er sein Debüt in der Bundesliga. Zuvor war er bereits für die Amateure aktiv. 1998 wechselte er zu Kickers Offenbach und nach weiteren zwei Jahren wurde er zum FC St. Pauli transferiert. Mit St. Pauli gelang Kolinger am Ende der Saison 2000/01 der Aufstieg in die Bundesliga. In der folgenden Saison stieg er jedoch mit St. Pauli direkt wieder ab. 2003 verließ er St. Pauli und hielt sich bei seinen folgenden Stationen 1. FC Schweinfurt 05, SSV Jahn Regensburg, TuS Koblenz und SV Elversberg jeweils nur ein Jahr auf. 2007 wechselte er zur zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart. Kolinger qualifizierte sich mit dem VfB II für die neue 3. Profi-Liga. Nach der Saison 2008/09 lief Kolingers Vertrag beim VfB aus und wurde nicht verlängert. Im Januar 2010 wechselte Kolinger zum FC Nöttingen in die Oberliga Baden-Württemberg, nachdem er sich entschied, seine Profikarriere zu beenden. Dort verabschiedete er sich nach der Saison 2011/12 mit einem Tor im letzten Spiel.

Kolingers Karriere als Trainer:

In seiner zweiten Saison in Nöttingen, wurde er 2011 spielender Co-Trainer des Vereines. Nachdem er seine aktive Karriere im Sommer 2012 beendete rückte er als Chef-Trainer der U17 des FC Nöttingen auf. Im Sommer 2013 wurde Kolinger Chef-Trainer des FV 1918 Muggensturm. Am 25. September 2014 trennte sich der Bezirksligist einvernehmlich von Kolinger. Im November 2014 übernahm er wieder die U17 des FC Nöttingen. In der Saison 15/16 wurde „Dubi“ Kolinger Meister in der Verbandsliga und führte die U19 des FC Nöttingen in die Oberliga Baden-Württemberg.