nach oben
Kompakt und eng ist das Nöttinger Panoramastadion. Hier fühlen sich die Nöttinger Spieler mit Coach Dubravko Kolinger (Zweiter von rechts) wohl. Foto: Hennrich
Kompakt und eng ist das Nöttinger Panoramastadion. Hier fühlen sich die Nöttinger Spieler mit Coach Dubravko Kolinger (Zweiter von rechts) wohl. Foto: Hennrich
02.11.2017

FC Nöttingen quält sich zum Sieg gegen Tabellenletzten TSG Weinheim

Remchingen-Nöttingen. Auswärts hat der FC Nöttingen in den letzten vier Spielen nichts gerissen. Bei Heimspielen jedoch springt in der Regel ein Sieg heraus. So war es auch gegen den Tabellenletzten TSG Weinheim. Doch souverän war das 2:0 nicht.

In den vergangenen sechs Heimspielen holte der FCN fünf Siege und ein Remis (16 Punkte) und belegte damit in der Heimtabelle hinter der Neckarsulmer Sport-Union (18 Punkte) den zweiten Platz. Jetzt ist ein sechster Sieg hinzugekommen. 

Aber bis zum 2:0 musste sich der FCN arg quälen. Die Weinheimer setzten alles auf eine starke Defensive und ließen sich nur ganz selten einmal vor dem Nöttinger Strafraum blicken. Zu wenig, um für Gefahr vor dem FCN-Tor zu sorgen. 

Aber beim FCN lief im Sturm auch recht wenig zusammen. Das Spiel war zerfahren, geprägt von vielen individuellen Fehlern. Die Nöttinger kamen zwar im Verlauf des Matches immer besser ins Spiel, waren das überlegene Team mit einer großen Portion Ballbesitz, aber des Leder wollte einfach nicht in den TSG-Maschen landen. 

Die Ausnahme: In der 29. Minute jedoch konnte Michael Schürg einem Freistoß von Ernesti De Santis die entscheidende Richtungsänderung geben. Mit dem 1:0 ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Wiederanpfiff bot sich den Zuschauern im Panoramastadion ein ähnliches Bild. Der FCN war besser, die TSG verhinderte tapfer weitere Großchancen. Ab der 88. Minute kickten die Weinheimer mit einem Mann weniger, weil Nico Königsmann nach seiner gelben Karte noch einmal mit einem Foulspiel auffällig wurde. Die Erlösung für die FCN-Fans fiel dann in der 92. Minute: Leutrim Neziraj traf zum verdienten, wenn auch nicht wirklich souverän herausgespielten 2:0. 

Der FCN bleibt mit seinen 28 Punkten damit auf Tuchfühlung zu den beiden Erstplatzierten Neckarsulmer Sport-Union und TSG Balingen, die 30 Punkte haben. Wenn jetzt auch einmal wieder auswärts Punkte geholt werden, dürfen die Nöttinger erneut vom Oberliga-Meistertitel träumen. 

*****