nach oben
Auf geht’s, Jungs! Dubravko Kolinger startet mit dem FC Nöttingen in die Rückrunde. In Homburg will man den ersten Auswärtspunkt holen. Foto: PZ-Archiv, Becker
Auf geht’s, Jungs! Dubravko Kolinger startet mit dem FC Nöttingen in die Rückrunde. In Homburg will man den ersten Auswärtspunkt holen. Foto: PZ-Archiv, Becker
10.11.2016

FC Nöttingen rechnet sich zum Rückrundenstart etwas aus

Die Hinrunde ist vorbei, zum Rückrundenstart in der Fußball-Regionalliga Südwest muss Schlusslicht FC Nöttingen am Freitag um 19 Uhr beim Tabellenneunten FC Homburg antreten. Gleich wieder ein Auswärtsspiel. Oh je, das dürfte wohl gar nicht so nach dem Geschmack der Nöttinger sein. Denn in zehn Auswärtspartien setzte es bisher zehn Niederlagen. Hinzu kommt ein ernüchterndes Torverhältnis von 5:40. Doch die Lilahemden schauen nicht zurück. Trainer Dubravko Kolinger richtet den Blick nach vorne.

„Wir sind zwar Tabellenletzter, doch nach der Hinrunde ist noch kein Team abgestiegen“, sagt Kolinger. Am Montag habe man sich mit der Mannschaft zusammengesetzt und die Hinrunde nochmal Revue passieren lassen. Das Fazit der Unterredung: „Wir haben einige Dinge angesprochen“, so der 40-jährige Coach. Was genau, wollte er aber nicht verraten. „Das bleibt unter uns.“ Klar ist aber auch, die Nöttinger haben sich für die Rückrunde einiges vorgenommen. „Wir wollen einiges besser machen, vor allem die vielen Fehler in der Defensive abstellen und endlich mal auswärts punkten“, so Kolinger.

Der FC Nöttingen geht also mit neuem Elan in die zweite Hälfte der Saison. Und gleich zum Auftakt soll der Auswärtsfluch gebrochen werden. „Es ist Zeit, dass wir in der Fremde mal was mitnehmen“, sagt der Ex-Profi und peilt beim FC Homburg mindestens einen Punkt an. Und warum sollte der Start in die Rückrunde nicht auch so erfolgreich sein, wie der Start am 5. August in diese Saison? Damals besiegte Nöttingen die Saarländer mit 2:1. Mario Bilger, Leutrim Neziraj sowie Simon Frank (Eigentor) hießen die Torschützen. Zwei von ihnen werden heute Abend passen müssen.

Bilger fehlt wegen seiner fünften Gelben Karte und Simon Frank ist noch verletzt. Außerdem stehen Timo Brenner (1 Spiel Sperre nach Roter Karte), und Felix Zachmann (verletzt) nicht zur Verfügung. Fraglich sind noch die Einsätze von Niklas Hecht-Zirpel (Magen-Darm), Colin Bitzer (krank) sowie Denis Schneider, der nächste Woche seine berufliche Abschlussprüfung vor sich hat. Dubravko Kolinger muss also sein Team erneut umbauen. Wen er in der Startelf bringt, ließ er gestern noch offen.

Gutartiger Tumor

Doch auch die Homburger haben einige personelle Probleme. Jure Colak ist gelb-gesperrt. Jaron Schäfer und Marco Gaiser waren zuletzt erkrankt. Torjäger Thierry Steimetz (bisher 5 Treffer) zwickt’s seit einigen Wochen im Oberschenkel. Im vergangenen Jahr wurde der 33-Jährige aufgrund eines gutartigen Tumors operiert. Nach Informationen seines Trainers Jens Kiefer unterzieht er sich deshalb zur Zeit einer genauen Untersuchung. Der FCH-Coach geht aber davon aus, dass Steimetz am Freitagabend spielen kann.

„Gegen Nöttingen muss ein Sieg her“, fordert Jens Kiefer Revanche für die Pleite zum Ligastart im Panoramastadion. Am sechsten und neunten Spieltag war sein Team auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht, mittlerweile hat man sich auf den neunten Platz (23 Punkte) vorgearbeitet. Vielleicht haben die Homburger ja noch schwere Beine. Am Dienstag musste die Mannschaft im Pokal ran. Mit 5:1 gegen die Spvgg Quierschied zog der Ex-Bundesligist ins Viertelfinale ein.