nach oben
02.09.2009

FC Nöttingen siegt mit Freistoß-Gala von Di Piazza

NÖTTINGEN. Den dritten Sieg im fünften Spiel hat der FCNöttingen in der Oberliga gefeiert. Viele Tore und prickelnder Offensivfußball: Die Zuschauer kamen bei der Partie gegen die TSG Balingen voll auf ihre Kosten.

Riccardo Di Piazza war der Mann des Tages beim FC Nöttingen. Der Italiener wurde seinem Ruf als Standardspezialist gerecht, schoss zwei der vier Nöttinger Tore (11. und 45. Minute per Foulelfmeter) und war am zweiten Treffer von Moritz Bischoff unmittelbar beteiligt (23.). Zudem war Marco Mössner (54.) für die Lila-Weißen erfolgreich. Für die Gäste trafen Marc Buchstor (11.), Felice Di Lucia (25.) und Erik Raab (58.).

Lob für beide Teams

Michael Fuchs freute sich hinterher natürlich diebisch und zollte beiden Teams Respekt: „Kompliment an meine Mannschaft, aber auch an den Gegner“, sagte der FCN-Trainer, der von einem „sehr intensiven Spiel“ sprach. Und auch bei seinem Kollegen Karsten Maier wollte keine Unzufriedenheit aufkommen. „Wenn wir schon früher in der Saison so aufgetreten wären, hätten wir mehr Punkte auf dem Konto.“ Seine TSG bezog gestern die dritte Niederlage nacheinander.

Tatsächlich waren die Schwaben zunächst spritziger und kombinierten flüssiger. Doch schon in der elften Minute wurden die Balinger Spieler aus ihrer Harmonie gerissen. Nöttingen erkämpfte sich einen Freistoß. Eine Sache für Riccardo Di Piazza. Der Italiener zirkelte das Leder ins rechte obere Toreck.

Die Freude bei den Nöttinger Spielern war so groß, dass sie glatt die Abwehrarbeit vergaßen. Beim direkten Gegenzug setzte Jörg Schreyeck TSG-Stürmer Marc Buchstor schön in Szene, der zum 1:1 vollstreckte. Der FCN erholte sich schnell von dem Ausgleichs-Schock, spielte munter nach vorne und erarbeitete sich ein Übergewicht. Lohn der Bemühungen war das 2:1 durch Moritz Bischoff. Dem Treffer vorangegangen war erneut ein Freistoß von Di Piazza. Das Leder prallte an den Pfosten und Bischoff musste aus zwei Metern Entfernung nur noch den Fuß hinhalten (23.). Doch erneut folgte prompt der Ausgleich. Auch die TSG Balingen hat einen italienischen Freistoßexperten. Der heißt Felice Di Lucia und überwand FCN-Keeper Daniel Jilg nur zwei Minuten nach der Nöttinger Führung. Als sich die 350 Zuschauer schon auf ein Unentschieden zur Halbzeit eingestellt hatten, fiel der fünfte Treffer. Di Piazza dribbelte in den Strafraum und wurde von Balingens Ivan Todorovic regelwidrig von den Beinen geholt. Der Gefoulte soll nie einen Elfmeter selbst schießen – dieses Gesetz führte der Mittelfeldregisseur ad absurdum und verwandelte den Strafstoß zum 3:2 (45.).

Mit der Führung im Rücken machte der FC Nöttingen nach der Pause ordentlich Dampf. Dass Leutrim Neziraj nicht nur Tore schießen kann, sondern auch ein guter Vorbereiter ist, zeigte er in der 54. Minute, als er den eingewechselten Marco Mössner prima bediente, der zum 4:2 verwertete (54.). Balingen gab sich immer noch nicht auf. Der Anschlusstreffer nur vier Minuten später, als Torben Schmidt den Balinger Levent Üner im Strafraum foulte und Erik Raab für die Gäste verkürzte. In der letzten halben Stunde spielten Nöttingen und die TSG mit offenem Visier. Doch die vielen Chancen blieben ungenutzt. Kurz vor Schluss flog Balingens Manuel Pflumm nach einer Notbremse gegen Leutrim Neziraj vom Platz.