nach oben
Nur kurz konnte Landesligist FV Brühl (links) Tim Hoffmann mit dem FC Nöttingen (rechts Eray Gür) mithalten. Am Ende siegte der FCN klar. Foto:  Eibner
Nur kurz konnte Landesligist FV Brühl (links) Tim Hoffmann mit dem FC Nöttingen (rechts Eray Gür) mithalten. Am Ende siegte der FCN klar. Foto:  Eibner
12.08.2015

FC Nöttingen steht nach 5:0 beim FV Brühl im Achtelfinale des BFV-Pokals

Brühl/Remchingen. Nach dem Bayern-Spiel im DFB-Pokal ist Fußball-Oberligist FC Nöttingen mit einem Sieg in den Alltag zurückgekehrt. Im BFV-Pokal fuhr das Team von Trainer Michael Wittwer am Mittwoch in der dritten Runde einen 5:0-Erfolg beim FV Brühl ein.

Auch wenn Wittwer seine Mannschaft auf etlichen Positionen verändert hatte, geriet der Regionalliga-Absteiger nicht in Gefahr. „Wir haben die Aufgabe souverän gelöst, es war okay“, sagte FCN-Manager Dirk Steidl.Die Tore der Nöttinger erzielten Leutrim Neziraj (26./78.) sowie Colin Bitzer (53.), Reinhard Schenker (76.) und Theodor Bräuning (90.). Schenker verwandelte einen Handelfmeter.

„Denen ist in der zweiten Hälfte der Saft ausgegangen, was uns gegen die Bayern nicht passiert ist“, erzählte Steidl. Verständlicherweise wirkt das 1:3 gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister aus München auch kurz vor dem ersten Punktspiel nach. Am Samstag um 15.30 Uhr erwarten die Nöttinger den SGV Freiberg.

Ehe der FCN beim Landesligisten Brühl das erste Mal traf, versuchte sich der Gegner in der Offensive. Ein Distanzschuss sowie ein Solo, bei dem der Brühler Spieler letztlich abgedrängt wurde, waren zu verzeichnen. Mit dem 1:0 Mitte der ersten Hälfte setzte der Favorit dann aber schon ein klares Zeichen.

Vom Landesligisten Brühl kam danach nichts mehr. Nachdem Bitzer bei schwülen Temperaturen kurz nach der Pause das 2:0 nachlegte, vergingen 20 Minuten ohne Tor, ehe eine missglückte Abwehraktion dem Favoriten den dritten Treffer ermöglichte. Tim Heenes klares Handspiel auf der Linie ahndete der Schiedsrichter mit einer Roter Karte und dem Strafstoß, den Schenker verwandelte. Ihre Überzahl nutzten die Nöttinger in der Schlussviertelstunde zu weiteren Treffern. Nezirajs zweites Tor bereitete Thorben Schmidt mustergültig vor, den Schlusspunkt setzte Neuzugang Bräuning dann mit einem Weitschuss.

Der Sieg des FCN hätte noch höher ausfallen können. Doch dass beispielsweise Stürmer Michael Schürg Torgelegenheiten ungenutzt ließ, war zu verschmerzen. Der Sieg in Brühl war dieses Mal dennoch deutlicher als vor einem Jahr, da hatte sich Nöttingen im BFV-Viertelfinale mit 3:0 durchgesetzt.

Der Weg zu einer weiteren Qualifikation für den DFB-Pokal ist noch weit. Im Achtelfinale wartet erneut eine lösbare Aufgabe auf die Nöttinger. In der Runde der letzten 16 fahren sie zum TSV Michelfeld, der genau wie Brühl in der Landesliga spielt.