760_0900_97051_PH_NOET_SPIEL_20190405_11.jpg
Fingerzeig: Mit dem 1:0 durch Nöttingens Francisco Rodriguez Carmona (rechts) kippte die Partie gegen Spielberg. Links Timo Brenner. Foto: Hennrich

FC Nöttingen tankt mit 5:0 gegen SVS Selbstvertrauen vor dem Derby gegen CfR

Remchingen-Nöttingen. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. So verfuhr auch Michael Wittwer. Kaum hatte sein FC Nöttingen am Freitagabend den Lokalrivalen SV Spielberg mit 5:0 abgefertigt, nahm der Trainer das nächste Derby ins Visier: Am Mittwoch geht es zum 1. CfR Pforzheim ins Holzhofstadion. Während sich der Konkurrent aus der Goldstadt beim 0:0 gegen Kellerkind Friedrichstal mehr als schwer tat, überzeugten die Nöttinger, auch wenn aufmerksamen Beobachtern die Anlaufschwierigkeiten gegen Schlusslicht Spielberg nicht verborgen blieben.

Erst mit dem 1:0 durch Francisco Rodriguez Carmona (28.) neigte sich die Partie zugunsten des Favoriten. „Das war gut für den Mittwoch, für das Selbstvertrauen“, atmete Michael Wittwer mit Blick auf das CfR-Spiel durch. Seine größte Sorge am Freitagabend war ein drohender Spielabbruch, als kurz nach der Pause zwei der sechs Flutlichtmasten den Dienst versagten. Es dauerte knapp eine halbe Stunde, ehe die Kleiner Arena wieder im vollen Glanze erstrahlte. „Ich hatte Angst, dass das Licht nicht mehr angeht“, so Wittwer. Sein Team lag zu diesem Zeitpunkt schon 2:0 vorne.

Obwohl die restlichen Flutlichtmasten das Stadion noch halbwegs vernünftig ausleuchteten, tendierte Schiedsrichterin Sonja Reßler angesichts der technischen Probleme eher zum Spielabbruch, wie der FCN-Coach später berichtete.

Erfolgsduo aus Not geboren

Erfreulich war für die Nöttinger, dass sie trotz personeller Probleme in der Defensive ohne Gegentor blieben. Das lag auch an dem Außenverteidiger-Paar, das der Trainer aus der Not heraus geboren hatte. Links machte Mario Bilger seine Sache hervorragend – er spielte die Position ja nicht zum ersten Mal. Rechts lief etwas überraschend Rodriguez Carmona. Dass beide dann im Zusammenspiel das wichtige 1:0 erzielten und Bilger später noch zwei eigene Treffer nachlegte, war aus Trainersicht das Sahnehäubchen.

Bis zum Derby könnte nun Marco Manduzio wieder zur Verfügung stehen. Der Linksverteidiger hatte etwas überraschend das Abschlusstraining für die Spielberg-Partie abbrechen müssen. Sascha Walter und Colin Bitzer sind nach längeren Verletzungspausen ebenfalls wieder im Training und könnten bis zum Mittwoch eine Alternative sein.