760_0900_90395_Michael_Wittwer_2.jpg
Seit zehn Spielen ungeschlagen: Michael Wittwer mit dem FC Nöttingen.  Foto: becker 

FC Nöttingen verpasst Tabellenführung, bleibt aber ungeschlagen

Tabellenführung verpasst, aber erneut ungeschlagen geblieben. Der FC Nöttingen hätte am Samstag mit einem hohen Sieg beim abstiegsgefährdeten 1. FC Normannia Gmünd die Tabellenführung in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg übernehmen können. Allerdings kam die Mannschaft von Trainer Michael Wittwer in einem Kampfspiel beim Tabellen-15. nicht über ein 0:0 hinaus.

Dennoch gibt es Erfreuliches zu berichten: die Serie des FC Nöttingen hält weiter an. Die Lilahemden sind seit zehn Spielen ungeschlagen und halten dadurch als Tabellenvierter mit zwei Punkten Rückstand Kontakt zu Spitzenreiter Stuttgarter Kickers, die am Wochenende allerdings spielfrei waren.

„Es war nicht unser bestes Auswärtsspiel“, meinte FCN-Coach Wittwer nach der Partie in Gmünd. Trotzdem war er einigermaßen zufrieden: „Die Serie hat gehalten und wir haben wieder zu Null gespielt.“

Auf dem tiefen und unebenen Platz in Gmünd fanden beide Teams nie ins Spiel. Zudem mussten die Nöttinger ohne den am Knie verletzten Niklas Kolbe und Riccardo Di Piazza (Wadenverhärtung) auflaufen. Wittwer brachte dafür Sascha Walter in der Abwehr, davor durfte Jimmy Marton auf dem rechten Flügel ran.

Torchancen sahen die Zuschauer in der ersten Halbzeit kaum, beide Mannschaften überbrückten meist mit langen Bällen das Mittelfeld, allerdings konnten sich die Sturmspitzen auf beiden Seiten wenig in Szene setzen.

In der zweiten Halbzeit legte Nöttingen einen Gang zu, doch Michael Schürg wie auch Timo Brenner mit einem Freistoß konnten das Leder nicht im Gmünder Tor unterbringen. Die Gastgeber setzten wie gegen andere Topteams auf ihre Mauertaktik, mit der sie am Ende einen Punkt behielten.

Bis zur Winterpause bestreitet Nöttingen noch zwei Heimspiele. Am Freitag geht’s gegen Neckarsulm, den Samstag darauf könnte es dann noch ein echtes Spitzenspiel gegen die Stuttgarter Kickers geben. Platz eins wäre auf alle Fälle ein tolles Weihnachtsgeschenk für die Nöttinger Kicker.