760_0900_2328_.jpg
Den Vortritt musste der TSV Grunbach (links Benny Krause) im Finale um den Rösch-Cup dem FC Nöttingen (am Ball Leutrim Neziraj) lassen.  Foto: Becker 

FC Nöttingen verteidigt Titel beim Rösch-Cup

Das war knapp. Mit Können, aber auch mit einer gehörigen Portion Glück, hat der FC Nöttingen gestern Abend das Finale des Hallenfußballturniers um den Rösch-Cup gewonnen. In der Sporthalle der Fritz-Erler-Schule besiegte der Oberligist und Titelverteidiger den Verbandsliga-Spitzenreiter TSV Grunbach mit 2:1. PZ-news zeigt dazu am Montag ein Video.

Vorjahresfinalist 1. CfR Pforzheim besiegte im Spiel um Platz drei den 1. FC Birkenfeld mit 3:2. Samuel Zeller und Alex Hoffmann trafen für Birkenfeld, Lukas Buck, Bruno Martins und ein Eigentor der Birkenfelder sorgten für den CfR-Erfolg.

In den Halbfinals setzten sich die Favoriten glatt durch. Beim 2:0 des TSV Grunbach gegen den 1. FC Birkenfeld trafen Neuzugang Francesco Grifo und Marcel Tieck für den Sieger.

Kapitän Viktor Kärcher, Holger Fuchs, Leutrim Neziraj und Thorben Schmidt legten im zweiten Halbfinale ein 4:0 für den in Bestbesetzung auflaufenden FC Nöttingen vor. Lukas Buck erzielte für den CfR den Ehrentreffer zum 4:1.

Nach 30 Vorrundenspielen hatten sich die Favoriten für die Halbfinals qualifziert: FC Nöttingen und TSV Grunbach mit der makellosen Bilanz von fünf Siegen aus fünf Spielen sowie der 1. CfR Pforzheim und der 1. FC Birkenfeld als Gruppenzweite. Keine schlechte Figur gab in Gruppe eins der A-Ligist TSV Wurmberg-Neubärental ab, der sich am Freitag noch durch die Mühlen der Qualifikation gequält hatte. Im ersten Turnierspiel wurde gleich der CfR mit 2:1 besiegt. Eine 1:5-Niederlage gegen Gastgeber SV Büchenbronn beendete aber die Halbfinalhoffnungen der Truppe von Trainer Walter Götz.

Rund 1000 Zuschauer sahen gestern im Laufe des Tages die Spiele in der Fritz-Erlerhalle. Martin Mildenberger und Peter Hepfer