nach oben
Auf dem Weg zur Bestform: Nöttingens Torjäger Michael Schürg (rechts), hier bei seinem Tor zum 1:0 im letzten Heimspiel der Lilahemden gegen den SSV Reutlingen. Ripberger, PZ-Archiv
Auf dem Weg zur Bestform: Nöttingens Torjäger Michael Schürg (rechts), hier bei seinem Tor zum 1:0 im letzten Heimspiel der Lilahemden gegen den SSV Reutlingen. Ripberger, PZ-Archiv
17.03.2016

FC Nöttingen will Aufwärtstrend bestätigen

Nach einem holprigen Start ins Fußballjahr 2016 hat der FC Nöttingen endlich Fahrt aufgenommen. Mit dem 3:1-Sieg beim SV Stuttgarter Kickers II verteidigten die Lilaweißen am 23. Spieltag die Tabellenführung in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. Das kleine Leistungstief scheint überwunden zu sein. Trainer Michael Wittwer hat die berechtigte Hoffnung, dass seine Mannschaft vor den Wochen der Wahrheit ihrer Bestform näher kommt. Eine Bestätigung dafür soll es am Donnerstagabend im Heimspiel gegen die TSG Balingen geben (19.00 Uhr, Panoramastadion).

Der Gegner von der Alb ist angeschlagen. Am vergangenen Spieltag verlor die vor der Saison wieder einmal hoch gewettete TSG zuhause gegen das abgeschlagene Schlusslicht SC Pfullendorf fast schon sensationell mit 1:2. Eine dicke Blamage. Nicht nur deshalb sind die Nöttinger am Donnerstagabend klarer Favorit. Das gleiche wird eine Woche später im Gastspiel beim Tabellen-Vorletzten FC Friedrichstal der Fall sein. Mit zwei Siegen gegen die Kellerkinder kann sich der FC Nöttingen ein kleines Polster vor den Verfolgern schaffen. Das wird man brauchen können. Denn dann kommen die Vergleiche mit den Spitzenteams Karlsruher SC II, SSV Ulm und FSV Bissingen und das Derby gegen den 1. CfR Pforzheim. Dazwischen wollen die Remchinger zum siebten Mal in Folge ins badische Pokalfinale einziehen (6. April zuhause gegen Neckarelz).

Doch darüber will Michael Wittwer noch nicht sprechen. Von Spiel zu Spiel denken, lautet das Motto des Trainers. „Ich bin froh, dass wir in Stuttgart einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben. Hinten standen wir stabiler, unsere Stürmer Michael Schürg und Leo Neziraj haben sich deutlich besser präsentiert, als in den Spielen zuvor“, stellt Wittwer fest. Einzig die nicht optimale Chancenverwertung hat dem Coach etwas missfallen.

Gegen Balingen fehlen weiter der verletzte Niklas Hecht-Zirpel und Holger Fuchs (studienbedingt). Große personelle Veränderungen wird es nicht geben. So ist auch damit zu rechnen, dass Reinhard Schenker wieder im defensiven Mittelfeld neben Felix Zachmann zum Zuge kommt. „Reini hat das gegen Stuttgart gut gemacht. Und er ist vor allem mit seinen Standards sehr wichtig für uns“, so Wittwer.