nach oben
Vorbildliche Schusshaltung: Nöttingens Torjäger Michael Schürg ist bei seinem Ex-Verein in Freiberg wieder besonders motiviert.  Gössele, PZ-Archiv
Vorbildliche Schusshaltung: Nöttingens Torjäger Michael Schürg ist bei seinem Ex-Verein in Freiberg wieder besonders motiviert. Gössele, PZ-Archiv
05.12.2013

FC Nöttingen will diesmal gegen SGV Freiberg keine Geschenke verteilen

Ziemlich sauer war Michael Wittwer am vergangenen Freitagabend nach der 1:3-Heimpleite des FC Nöttingen im Oberliga-Spitzenspiel gegen den SSV Reutlingen.

Zur Strafe mussten sich die Spieler am Tag danach das Video von den gesamten 90 Minuten anschauen. „Spieler sehen sich ja meist nicht so kritisch. Ich wollte ihnen einfach mal zeigen, dass Tempo und Laufbereitschaft gefehlt haben, und was für haarsträubende Fehler sie gemacht haben“, begründet der FCN-Trainer diese erzieherische Maßnahme.

Hattrick von Schürg im Hinspiel

Ob’s etwas gebracht, wird sich am Samstag zeigen. Im nächsten Oberliga-Spitzenkampf muss Tabellenführer FC Nöttingen beim SGV Freiberg antreten (14.00 Uhr). Im Wasenstadion wollen die Lilaweißen nicht erneut großzügig Geschenke verteilen. Die gibt es allerdings vom Nikolaus, der sich angekündigt hat und auch die Nöttinger (allerdings nur vor dem Spiel) beschenken will.

Reichlich beschenkt hat sich im Hinspiel ein ehemaliger Freiberger. Nöttingens neuer Torjäger Michael Schürg traf am dritten Spieltag beim 5:0 gegen seine alten Kameraden gleich dreimal. Doch es waren nicht einfach nur drei Tore: Es war ein lupenreiner Hattrick innerhalb von 14 Minuten. Inzwischen führt Schürg mit 15 Treffern die Torjägerliste des Oberliga Baden-Württemberg an. Klar, dass der 28-Jährige in der morgigen Partie an alter Wirkungsstätte besonders motiviert sein wird.

Trotz der dürftigen Vorstellung vor einer Woche gegen Reutlingen vertraut Michael Wittwer seiner Mannschaft. Große Alternativen hat der derzeit auch nicht. „Wenn alle Spieler ihre Leistung bringen, dann ist das eine Oberliga-Spitzenmannschaft mit großem Potenzial.“ Wittwer rechnet mit heftiger Gegenwehr. „Nach dem 0:5 im Hinspiel hat sich Freiberg sicher einiges vorgenommen. Die haben etwas gutzumachen.“