nach oben

FC Nöttingen

Ernesto de Santis (rechts) könnte ins FCN-Team zurückkehren. Foto: Ripberger
Ernesto de Santis (rechts) könnte ins FCN-Team zurückkehren. Foto: Ripberger
10.05.2018

FC Nöttingen will gegen Bahlinger SC nachlegen

Remchingen-Nöttingen. Auf seiner Abschiedstournee mit dem Fußball-Oberligisten FC Nöttingen trifft Trainer Dubravko Kolinger am Freitagabend mit seiner Mannschaft auf den Bahlinger SC (19.00 Uhr, Panoramastadion).

Der 42-Jährige kann der Begegnung völlig entspannt entgegen sehen: Für beide Mannschaften geht es nur noch um die Goldene Ananas. Bahlingen liegt ebenso wie Nöttingen im Mittelfeld der Tabelle: Nach oben und unten geht in den verbleibenden drei Spielen nicht mehr viel. „Wir wollen unseren Zuschauern zuhause noch einmal etwas bieten. Das wird sicher ein interessantes Spiel. Bahlingen ist bekanntlich sehr spielstark. Wir wollen nach dem Auswärtssieg in Weinheim nachlegen“, so Kolinger.

Die personelle Situation bei den Lilaweißen scheint sich weiter zu entspannen. Nur noch Michael Schürg und Marcus Karl fallen definitiv aus. Die zuletzt verletzt fehlenden Niklas Kolbe und Ernesto de Santis sind in dieser Woche wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen. Im Tor wird wieder Andreas Dups stehen. Und die Anleihen aus der Reservemannschaft wie Jeanot Soja, Oliver Gabel oder Valentyn Podolsky haben sich zuletzt als brauchbare Alternativen angeboten.

Dubravko Kolinger möchte die Entscheidung des FC Nöttingen, Michael Wittwer als sein Nachfolger und damit erneut zum Cheftrainer zu befördern (die PZ berichtete), nicht kommentieren. Er selbst will auf jeden Fall weiter als Trainer arbeiten. „Ich warte jetzt erstmal in aller Ruhe ab, es gibt überhaupt keine Hektik“, so Kolinger, der davon ausgeht, dass die Nöttinger Mannschaft weitgehend zusammen bleiben wird. „Viele Spieler haben ja noch Vertrag für die kommende Runde“, so der Ex-Profi.