nach oben
Zurück im Nöttinger Tor: Sascha Rausch nach seiner Knieverletzung. Fotos: Eibner
Zurück im Nöttinger Tor: Sascha Rausch nach seiner Knieverletzung. Fotos: Eibner
29.08.2013

FC Nöttingen will gegen Reserve der Stuttgarter Kickers Serie starten

Nöttingen. Für Dirk Steidl waren schon die Aussichten im Urlaub auf Ibiza hervorragend, schließlich konnte er mit seiner Frau Marina im Arm den beiden Topmodels Kate Moss und Naomi Campbell beim Sonnenbaden am Strand zusehen. Als er dann wieder zurück in Nöttingen war, folgte der nächste Augenschmaus: das 5:0 seiner Nöttinger Kicker gegen den SGV Freiberg.

Der Manager des Fußball-Oberligisten hätte nichts dagegen, wenn seine Oberliga-Fußballer auch am Samstag um 14 Uhr bei den Stuttgarter Kickers II wieder so einen souveränen Auftritt hinlegen würden. Doch die Kickers, so Steidl, „sind wie immer eine Wundertüte, man weiß nie, was einen erwartet.“

Fakt ist: Die Lila-Weißen treffen auf einen Gegner, der in der vergangenen Runde mit Ach und Krach den Klassenerhalt geschafft hat (Platz 14) und dieses Jahr mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage auf Platz neun des Tableaus rangiert. Zwei Plätze davor steht der FC Nöttingen (fünf Punkte), der natürlich weiter nach oben klettern will. „Bei den Kickers spielen hervorragend ausgebildete Jungs, die auch läuferisch einiges drauf haben. Meistens sind die zweiten Mannschaften aber nie so richtig eingespielt, weil sie immer wieder Anleihen von oben haben – und das muss man ausnutzen“, sagt Michael Wittwer.

Dass nach dem ersten Dreier gegen Freiberg nun der Druck etwas weg sei, will der Nöttinger Coach so nicht stehenlassen. „Druck ist immer da“, sagt er. Vor allem hänge das 3:3 gegen Ravensburg vom ersten Spieltag immer noch nach. „Wir brauchen eine kleine Serie, um nach vorne zu kommen“, weiß Wittwer. Seine Jungs sollen deshalb erst gegen die Kickers wirbeln und dann im Heimspiel am kommenden Mittwoch-Spieltag (19 Uhr) gegen die TSG Balingen voll punkten.

Am Samstag kann der Nöttinger Trainer wieder auf Sascha Rausch setzen. Der Keeper kehrt nach einer Knieentzündung ins Tor der Lila-Weißen zurück.