760_0900_45667_.jpg
Schwungvoll in die neue Saison gestartet: Leutrim Neziraj (links), hier im Zweikampf mit dem Pfullendorfer Fabian Springer, hat in zwei Oberligaspielen für den FC Nöttingen schon dreimal getroffen. Eibner 

FC Nöttingen will gegen den Freiburger FC Höhenflug fortsetzen

Der FC Nöttingen ist optimal in die neue Saison gestartet. Zwei Spiele, zwei Siege. Die Bilanz ist makellos, die Weste blütenweiß. Der Pokalhit gegen die Münchner Bayern verleiht offenbar immer noch Flügel. Das soll auch am Mittwoch so sein, wenn der Freiburger FC im Nöttinger Panoramastadion aufkreuzt (19.00 Uhr).

Vom Tabellenbild her ein Spitzenspiel, weil die Freiburger überraschend auf Platz drei stehen. Der FC Nöttingen ist aber klarer Favorit, weil die Gäste nach einem personellen Umbruch erneut nur den Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben haben.

Für den Freiburger Trainer Ralf Eckert gibt es in der Oberliga eine Zweiklassen-Gesellschaft. Zur oberen Hälfte zählen für ihn Reutlingen, Ulm, Freiberg, der CfR, Ravensburg – und Nöttingen. Deshalb fährt man am Mittwoch mit Respekt aus dem Breisgau Richtung Remchingen – trotz des überraschend guten Saisonstarts.

Nach dem Sieg in Pfullendorf sind die Nöttinger voll im Soll. Michael Wittwer will die Resultate zum Saisonstart aber nicht überbewerten. Der Trainer möchte für ein erstes Fazit noch die beiden Heimspiele gegen Freiburg und die Stuttgarter Kickers II (Montag) abwarten.

Grund, seine Startelf zu verändern, hat Wittwer nicht. Es sei denn, Torjäger Michael Schürg, der in Pfullendorf mit einem Gegenspieler zusammenprallte und ausgewechselt werden musste, würde sich verletzt abmelden. Gestern sah es nicht danach aus. Neben Schürg stürmt derzeit Leutrim „Leo“ Neziraj. Der 28-jährige Offensivspieler hat in zwei Spielen bereits drei Treffer erzielt. „Ja, er ist gut in Form. Ich hoffe, dass er diese Leistungen auch konstant weiter bringen kann“, sagt Michael Wittwer. Dann spricht auch nichts dagegen, dass die Nöttinger weiter mit zwei Spitzen agieren.

Einen gefährlichen Stürmer haben aber auch die Gäste aus Freiburg aufzubieten. Ridje Sprich erzielte beim jüngsten 4:0-Erfolg gegen den FC Friedrichstal drei Tore. Der Neuzugang vom Verbandsligisten SV Waldkirch traf in den vergangenen zwei Verbandsliga-Spielzeiten 39 Mal. Respekt!