nach oben
Ein großer Tag: Nöttingens Felix Zachmann gegen Hannovers Jan Schlaudraff.
Ein großer Tag: Nöttingens Felix Zachmann gegen Hannovers Jan Schlaudraff.
06.05.2013

FC Nöttingen will im DFB-Pokal im KSC-Stadion spielen

Pforzheim/Karlsruhe: Ob Bayern oder Borussia, Pauli oder Paderborn: Auf wen der FC Nöttingen in der ersten Runde des DFB-Pokals trifft, ist noch offen. Fest steht aber, dass der Fußball-Oberligist zum zweiten Mal in Folge für den prestige- und finanzträchtigen Wettbewerb qualifiziert ist. Die PZ erklärt, wann und wo die Lila-Weißen in diesem Jahr spielen könnten.

Warum spielt der FC Nöttingen im DFB-Pokal?

Für den DFB-Pokal ist der Sieger des badischen Pokals qualifiziert. Spielt dieser aber in der 1. oder 2. Bundesliga oder belegt er in der 3. Liga einen der ersten vier Plätze, ist er ohnehin schon mit dabei – und dann darf sich der Endspiel-Verlierer freuen. Im diesjährigen Finale trifft der FCN am 15.Mai (18.00 Uhr) in Forst auf den Karlsruher SC. Der Drittligist hat Rang vier bereits sicher. Somit wäre Nöttingen selbst bei einer Final-Niederlage für die erste Runde des DFB-Pokals qualifiziert.

Wann wird gespielt?

Eine Woche vor dem Oberliga-Start: vom 2. bis zum 5. August.

Wo wird gespielt?

Mit Schrecken erinnert sich manch ein Fußballfan an die Diskussionen im letzten Jahr: Wochenlang hoffte der FCN, im Pforzheimer Holzhof spielen zu können. Dann kam am 11. Juli 2012 die Absage der Stadt: Die notwendige Renovierung sei mit gut 70000 Euro zu teuer. Viele Alternativen waren da schon passé, notgedrungen wichen die Remchinger nach Reutlingen aus.

Aus dieser Erfahrung hat FCN-Vereinsboss Dirk Steidl offenbar gelernt. So plant er für den FCNöttingen, der als unterklassiger Verein auf jeden Fall Heimrecht hat, nun mit einem Stadion außerhalb Pforzheims: dem Karlsruher Wildparkstadion. Wie der Nöttinger Vereinsboss gestern vom DFB erfuhr, ist es grundsätzlich möglich, an einem Wochenende im selben Stadion zwei Pokalspiele stattfinden zu lassen. Auch beim KSC habe er gestern bereits angefragt: „Der KSC wird nun mit der Stadt Karlsruhe beraten, ob dies möglich ist“, sagt Steidl. Er selbst ist zuversichtlich: „Ich denke, dass es klappen wird.“

Gegen wen wird gespielt?

Ausgelost wird voraussichtlich Mitte Juni. Denn erst am 1. Juni melden die Landesverbände ihre jeweiligen DFB-Pokal-Teilnehmer an den Deutschen Fußball-Bund. In einen Topf kommen die 18 Erstligisten und die 14 besten Zweitligisten. Alle anderen Teams landen in dem anderen Topf.

Wenn der Einzug in den DFB-Pokal schon feststeht: Was bringt dann noch das Endspiel des BFV-Pokals?

„Wir wollen wieder den Pokal holen, das ist das Ziel“, betont Dirk Steidl. Mit einem Erfolg gegen die Karlsruher wäre die Titelverteidigung perfekt: Vor einem Jahr gewannen die Lila-Weißen das Finale mit 4:3 nach Elfmeterschießen gegen die Spvgg Neckarelz. Deswegen hofft der FCN auch auf die Unterstützung seiner Fans und organisiert einen Fanbus zum Pokalfinale: Abfahrt ist am 15. Mai um 16.30 Uhr beim Clubhaus in Nöttingen.

Leserkommentare (0)