nach oben
Gegen den VfR Mannheim (hinten Norbert Kirschner) klappte es nicht. Gegen Bissingen will Leutrim Neziraj aber wieder treffen. Ripberger, PZ-Archiv
Gegen den VfR Mannheim (hinten Norbert Kirschner) klappte es nicht. Gegen Bissingen will Leutrim Neziraj aber wieder treffen. Ripberger, PZ-Archiv
02.04.2013

FC Nöttingen will sich beim FSV Bissingenfür das Derby gegen Grunbach warmschießen

Remchingen-Nöttingen. Das Fußballjahr 2013 lief bisher tadellos für den FC Nöttingen: Keine Niederlage in der Oberliga Baden-Württemberg, Einzug ins Halbfinale des badischen Pokals. Da war das 0:0 gegen den VfR Mannheim am Ostersamstag im Verfolgerduell schon ein kleiner Rückschritt. Zumal die Mannschaft von Trainer Michael Wittwer 20 Minuten lang gegen acht Feldspieler aus Mannheim spielte, nachdem die Quadratestädter zwei Rote Karten zu verdauen hatten.

Gleichwohl ist Michael Wittwer weit davon entfernt, den Stab über seine Mannschaft zu brechen. „So kann es nun mal laufen. Mannheim steht mit acht Mann hinten drin. Wir haben zwei dicke Chancen und nutzen sie nicht.“ Vor allem die Chance von Verteidiger Thorben Schmidt, der aus wenigen Metern den Mannheimer Keeper anschoss, hätte ein Tor sein müssen.

So verloren die Nöttinger im Titelrennen zwei wichtige Zähler, weil die Spitzenteams aus Walldorf und Neckarelz an Ostern dreifach punkteten.

Schon am heutigen Mittwoch geht es weiter in der Oberliga. Der FC Nöttingen muss beim Aufsteiger FSV Bissingen antreten. Anpfiff im Stadion am Bruchwald ist um 17.45 Uhr. Bissingen hat in diesem Jahr fünfmal verloren und ist nach einem guten Saisonstart nun in Abstiegsgefahr. Das Hinspiel gewann Nöttingen durch Tore von Mario Bilger und Niklas Hecht-Zirpel mit 2:1. Michael Wittwer wird der Mannschaft das Vertrauen schenken, die gegen Mannheim 0:0 spielte. Alle Spieler sind einsatzbereit. Die Partie ist die Generalprobe für das Derby beim TSV Grunbach am kommenden Samstag um 14.00 Uhr. mm