nach oben
Wieselflink und technisch stark: Futsal-Nationalspieler Timo Di Giorgio vom FC Portus (links), der hier Ispringens Ignazio Scozzari stehenlässt.  Ripberger
Wieselflink und technisch stark: Futsal-Nationalspieler Timo Di Giorgio vom FC Portus (links), der hier Ispringens Ignazio Scozzari stehenlässt. Ripberger
29.02.2016

FC Portus erneut im Final-Four-Turnier des süddeutschen Pokal-Wettbewerbs

Der FC Portus steht erneut im Final-Four-Turnier des süddeutschen Pokal-Wettbewerbs. Der Futsal-Regionalligist besiegte am Sonntagabend im Viertelfinale den 1. FC Ispringen vor rund 300 Zuschauern in der Ispringer Sporthalle deutlich mit 7:3 (3:1).

Überragender Spieler war Nationalspieler Timo Di Giorgio, der wieder einmal tief in die Trickkiste griff und seine Leistung mit zwei Toren krönte. „Die Nominierung für das Nationalteam pusht ihn enorm. Er übernimmt immer mehr Verantwortung“, freut sich Portus-Coach Sven Vidojkovic über den 27-Jährigen, der in der Verbandsliga für den TSV Reichenbach am Ball ist.

Beim Final Four am kommenden Samstag in der Pforzheimer Benckiserhalle trifft Portus, der als Vizemeister der Futsal-Regionalliga direkt ins Viertelfinale einstieg, auf die Brothers Keeper, Team aus dem Hohenlohekreis (6:2 gegen FC Sand), den FC Emmendingen (8:7 gegen Lavin Stockstadt) und das Team Nafi Stuttgart (9:4 gegen Villalobos FC). Gespielt wird im Modus Jeder gegen Jeden. Die Spielzeit beträgt 1x20 Minuten. Den Anfang macht um 11.30 Uhr Portus gegen Brothers Keeper. Die Siegerehrung ist gegen 16.30 Uhr.

Und Portus kann es wieder packen. Das Team ist heiß, den Vorjahressieg beim Final-Four-Turnier zu verteidigen. „Wir sind die einzige Regionalliga-Mannschaft. Wenn wir so spielen wie gegen Ispringen, dürfte der Titel drin sein“, sagt Vidojkovic und blickt dem „Finale dahoim“ zuversichtlich entgegen.

Sollte Portus gewinnen, spielt man am 12. März daheim gegen den FC Liria (Vizemeister Nordost) um den Einzug ins Viertelfinale der deutschen Meisterschaft. Bereits qualifiziert ist der TSV Weilimdorf (Meister Regionalliga). Das Finale findet am 9./10. April in Berlin statt.