nach oben
In der Kreisliga will der FSV Buckenberg mit Paul Schwarz (links) den FV Niefern mit Timo Graf (Mitte, vorne) nicht entwischen lassen. Dieses Mal treffen beide Clubs auf Gegner, die von der Papierform her gleich stark sind.   Gössele/PZ-Archiv
In der Kreisliga will der FSV Buckenberg mit Paul Schwarz (links) den FV Niefern mit Timo Graf (Mitte, vorne) nicht entwischen lassen. Dieses Mal treffen beide Clubs auf Gegner, die von der Papierform her gleich stark sind. Gössele/PZ-Archiv
17.03.2016

FSV Buckenberg greift wieder an

In der Pforzheimer Fußball Kreisliga geht es am Sonntag auf dem Buckenberg rund. Dann erwartet das FSV-Team, das die ersten beiden Punktspiele in diesem Jahr verloren hat, um 17 Uhr den Nachbarn FC Fatihspor Pforzheim. An der Tabellenkonstellation dürfte die Partie wenig ändern. Fatihspor (31 Punkte) kann maximal auf Rang drei klettern und hätte selbst dann noch vier Punkte Rückstand auf den FSV (38), dem Platz zwei vorläufig sicher ist.

Gewinnt das Team von Trainer Norbert Volsitz, müsste auch der neue Spitzenreiter FV Niefern (39) siegen, um vorne zu bleiben. Von der Papierform her hat der FVN einen genau so starken Gegner wie der FSV, denn die Nieferner erwarten den SV Huchenfeld, der gleichauf mit Fatihspor Rang fünf belegt.

Der Tabellendritte FV Öschelbronn (34) spielt beim Vorletzten 1. FC Dietlingen (9), bei dem die Frage ist, wie er das unglückliche 1:2 im Schlüsselspiel beim FC Alemannia Wilferdingen (16) verdaut hat. Der Vierte FC Calmbach (32) muss nach dem 3:1 gegen Buckenberg nachlegen. Die Calmbacher sind dieses Mal beim Letzten FV Langenalb (5) zu Gast.

Spitzenspiel in der A 1

Wie in der Kreisliga tut sich auch in der Kreisklasse A 1 Pforzheim hinter den ersten beiden eine kleine Lücke auf. Allerdings hat die Spielvereinigung Zaisersweiher die Chance das ein wenig zu ändern. Mit einem Sieg beim Zweiten Sportfreunde Mühlacker (43) würde der Kreisliga-Absteiger bis auf einen Punkt an die Senderstädter heranrücken. Der Spitzenreiter SG Ölbronn-Dürrn (45) sollte beim Schlusslicht 1. FC Kieselbronn II (4) einen Sieg landen können. Der Tabellendritte 1. FC Nußbaum (39) ist beim TSV Ötisheim (26) zu Gast, der ein wenig stärker einzuschätzen ist, als es der achte Platz und der große Abstand zur Tabellenspitze ausdrücken.

In der Kreisklasse A 2 Pforzheim belegt die GU-Türkischer SV Pforzheim Platz drei, ist aber sozusagen virtueller Spitzenreiter, weil der Zweite FV Wildbad schon ein Spiel mehr ausgetragen hat und der Erste TV Gräfenhausen sogar mit zwei Spielen im Plus ist. An diesem Wochenende haben die Pforzheimer (33 Punkte), die die SG Unterreichenbach/Schwarzenberg erwarten, anders als die beiden Konkurrenten Heimrecht. Gräfenhausen (36) spielt bei der SG Hohenwart/Würm, Wildbad (34) bestreitet bereits am Samstag um 15 Uhr das Derby bei der SG Oberes Enztal. Dietlingen II könnte mit einem Sieg gegen die Sportfreunde Feldrennach II die Rote Laterne abgeben – entweder an den Gegner oder aber an den derzeitigen Vorletzten FV Tiefenbronn, der den 1. FC Birkenfeld II erwartet.

In der Kreisklasse B 1 Pforzheim dürfte der FV Lienzingen vom Top-Trio jenes Team sein, dass am meisten gefordert wird. Der Zweite erwartet den Vierten FSV Eisingen. Der Tabellenführer 1. FC Ersingen II (bei Buckenberg III) und der Dritte TSV Maulbronn, der beim Schlusslicht FC Bauschlott II gastiert, haben auswärts gute Chancen auf den nächsten Sieg.

In der Kreisliga B 2 Pforzheim kündigt sich ein Führungswechsel an. Während der derzeitige Erste Sportfreunde Dobel spielfrei ist, steht für die derzeit punktgleiche zweite Mannschaft aus Calmbach ein eher leichtes Spiel an. Die Calmbacher laufen bei der zweiten Mannschaft aus Langenalb auf. Ansonsten spielen hauptsächlich zweite Mannschaften gegeneinander. Eine Ausnahme stellt allerdings die Partie des SC Pforzheim (Platz 9) gegen den 1. FC Schellbronn (Platz 5) dar.